Krainer zu Strache-SMS: Postenschacher bei OeNB gefährlich für Österreichs Wirtschaft

FPÖ-Slogan „unser Geld für unsre Leut“ macht endlich Sinn

Wien (OTS/SK) - Das heute in der Kronen Zeitung veröffentlichte SMS von Vizekanzler Strache zur OeNB zeigt, dass es der FPÖ nur um eines geht, nämlich um Posten für blaue Gefolgsleute, stellte SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. „Ich verstehe jetzt endlich den Sinn des FPÖ-Slogans: „Unser Geld für unsere Leut“, so Krainer. Sensible Institutionen wie die OeNB, die große Verantwortung für die finanzwirtschaftliche und wirtschaftspolitische Stabilität Österreichs haben, sind aber denkbar ungeeignet als Versorgungsstätte für blaue oder türkise Parteigänger. ****

Welchen ungeheuren Schaden parteipolitisches Herumfuhrwerken im Bereich der OeNB und der Bankenaufsicht anrichten kann, hat sich während Schwarz-Blau I und II gezeigt. Der Milliardenschaden durch die Hypo-Alpe Adria konnte nur entstehen, weil die Bankenaufsicht von Grasser parteipolitisch besetzt wurde und parteipolitisch agierte. „Das darf sich nicht mehr wiederholen,“ schloss Krainer. (Schluss) up/PP

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003