„profil“: Bundesheer-Spion arbeitete im Ministerium

Hinweis kam von befreundetem militärischen Nachrichtendienst

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin „profil“ veröffentlicht in seiner Montag erscheinenden Ausgabe neue Details zum Fall jenes 70-jährigen pensionierten Bundesheeroffiziers aus Salzburg, dem Spionagetätigkeit für Russland vorgeworfen wird. Laut „profil“ war der Oberst nicht in Salzburg, sondern direkt im Verteidigungsministerium in Wien tätig und hatte damit Kenntnis über alle internen Abläufe der Zentralstelle. Den Hinweis auf den Spion erhielt das Heeres-Abwehramt laut „profil“ von einem befreundeten militärischen Dienst, mutmaßlich dem deutschen Militärischen Abschirmdienst (MAD).

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002