Klubobmann Mahr: Faßmann hat Gutachten offenbar weder gelesen noch verstanden

Erneutes Nein zur Schulsprache Deutsch – FPÖ beharrt dennoch weiterhin auf Umsetzung

Linz (OTS) - "Dass sich der Herr Bildungsminister als Universitätsprofessor offenbar immer noch nicht mit dem Rechtsgutachten auseinandergesetzt hat, ist für mich absolut nicht nachvollziehbar", ist Klubobmann Herwig Mahr enttäuscht über heutige Aussagen Faßmanns in einer oberösterreichischen Tageszeitung. Dieser hat heute über die Medien ausrichten lassen, dass er bei seinem Nein zur "Schulsprache Deutsch" bleibe und "an dieser Meinung auch ein Brief von FP-Klubobmann Herwig Mahr" und eine derzeit laufende "Online-Petition von FP-Chef Manfred Haimbuchner" nichts geändert habe.

"Ich hätte mir vom Herrn Minister schon erwartet, dass er sich mit der Thematik persönlich beschäftigt", erwähnt Mahr einen Brief, mit dem er das Rechtsgutachten vor knapp einem Monat persönlich an Bildungsminister Faßmann übermittelte und stellt in den Raum: "Der heutige Bericht ist wohl das Ergebnis einer weiteren Beamten-Befassung aus dem offenbar weiterhin tief-roten Bildungsministerium."

Auch Oberösterreichs Landeshauptmann Stelzer steht nach wie vor "durchaus hinter der Deutschpflicht", wie unter anderem auch Medienberichten der vergangenen Tage zu entnehmen ist. "Oberösterreich steht vorbehaltlos zur 'Schulsprache Deutsch'. Ich bestehe auf eine ernsthafte und gründliche Auseinandersetzung mit dem vorgelegten Rechtsgutachten", fordert Mahr mit Nachdruck.

Der flapsigen rhetorischen Frage Faßmanns, wie man sich die Umsetzbarkeit vorstelle, ob der Klassenlehrer als Spitzel in den Pausen herumgehe und kontrolliere, wie die Schüler sprechen, entgegnet Mahr: "Das ist eine völlig unakzeptable Infragestellung der Kompetenzen unserer Lehrkräfte. Es gibt bereits jetzt zahlreiche Ver-und Gebote an unseren Schulen, die kontrolliert werden müssen. Ein weiteres würde die Arbeit sicher nicht leichter machen, bin aber der Überzeugung, dass unsere topqualifizierten Lehrkräfte auch das meistern werden."

Aktueller Stand der Online-Petition "Deutsch am Pausenhof"

Die vom Familienreferent und LH-Stv. Oberösterreichs Haimbuchner gestartete Online-Petition "Deutsch am Pausenhof" hat inzwischen fast 6.000 Unterschriften erreicht. "Innerhalb weniger Tage hat die Initiative knapp ein Drittel des Sammelziels erreicht. Das macht deutlich, wie groß der Zuspruch aus der Bevölkerung ist", hebt Klubobmann Mahr hervor.

Link zur Petition von LH-Stv. Haimbuchner:
http://www.openpetition.eu/at/petition/online/deutsch-am-pausenhof

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Oberösterreich Landtagsklub
Manuel Danner
Pressereferent
0660 6007215071
manuel.danner@ooe.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPO0001