ÖSTERREICH: Gesetz zum 12-Stunden-Tag bleibt laut ÖVP unverändert

Arbeitszeitgesetz wird nicht reformiert – auch Strafrahmen werden nicht angehoben – intensiverer Einsatz des Arbeitsinspektorates

Wien (OTS) - Obwohl es immer mehr Fälle des Missbrauchs beim 12-Stunden-Tag gibt, wird das neue Arbeitszeitgesetz nicht geändert. Dies bestätigt eine Sprecherin der ÖVP am Montag gegenüber ÖSTERREICH/OE24 (Dienstagsausgabe). Man habe sich die Situation angesehen und sei zum dem Schluss gekommen, dass wegen „einiger schwarzer Schafe“ an der Gesamtregelung nicht gerüttelt werde. Damit bleiben auch die Strafrahmen (Geldbußen von 72 bis 1.815 Euro, im Wiederholungsfall 145 bis 1.815 Euro) unangetastet.

Sehr wohl begrüße man bei der ÖVP eine „Intensivierung der Kontrollen durch das Arbeitsinspektorat“.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001