Nehammer: Rendi-Wagner muss Drozdas Protzen beenden

VP-Generalsekretär Karl Nehammer fordert von SPÖ die sofortige Rückgabe des Gemäldes an das Belvedere: „Eigentum des Bundes hat in einer Parteizentrale nichts verloren.

Wien (OTS) - „Eine 50.000-Euro-Uhr privat zu besitzen ist das eine. Aber es ist etwas anderes und ein handfester Skandal, ein Gemälde, dass man für das Bundeskanzleramt zur Verfügung gestellt bekommen hat, offenbar als Eigentum zu betrachten und nach Ausscheiden aus der Bundesregierung einfach in die Partei mitzunehmen“, so Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei.

Dieser Vorgang zeige laut Nehammer das jahrelange politische Verständnis der SPÖ: “Dass sie Kanzleramt und Republik jahrelang als ihr Eigentum angesehen hat."

„Parteichefin Rendi-Wagner ist in der Verantwortung, für Aufklärung und Ordnung in ihrem Haus zu sorgen - alles andere ist unglaubwürdig“, so Nehammer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei, Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620, presse@oevp.at, https://www.dieneuevolkspartei.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001