Rübenbau: Notfallzulassung für wirksame Pflanzenschutzmittel dringend notwendig

Schultes begrüßt heute im NÖ Landtag eingebrachten Initiativantrag

Wien (OTS) - "Der Klimawandel hat unsere Felder und Wälder erreicht und bringt große Herausforderungen", erklärte heute Hermann Schultes, Präsident der Landwirtschaftskammer (LK) Niederösterreich. "Die Bäuerinnen und Bauern kämpfen heuer mit Ertragsausfällen durch die Trockenheit und sehen sich mit einem bedrohlichen Schädlingsbefall unsagbaren Ausmaßes konfrontiert. Unter anderem machte der Derbrüssler heuer den Zuckerrüben den Garaus. Ohne geeignete Pflanzenschutzmaßnamen wird der Rübenanbau in Österreich in Zukunft drastisch zurückgehen", warnte Schultes.

"In Niederösterreich hat man dieses Problem erkannt, unsere Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner stellt sich schützend auf die Seite der Rübenbäuerinnen und Rübenbauern", bedankte sich Schultes. Seit dem Zulassungsende der Neonicotinoide im Frühjahr 2018 fehlen im Rübenbau wirksame Pflanzenschutzmittel. "Eine ausreichende Schädlingsbekämpfung ist nicht mehr möglich. Das wirtschaftliche Überleben der Rübenbauern ist nicht mehr gesichert", gab der LK-Präsident zu bedenken.

"Drei Viertel der 6.500 österreichischen Rübenbauern kommen aus Niederösterreich. Nur faire Wettbewerbsbedingungen innerhalb des EU-Binnenmarktes können eine nachhaltige Zuckerrübenproduktion in unserem Land gewährleisten. Selbstversorgung, Lebensmittelqualität und viele heimische Arbeitsplätze könnten so erhalten werden. In Österreich ist das aber jetzt nicht mehr möglich. "Unsere Nachbarländer zeigen aber, wie es geht. Die dort mögliche Notfallzulassung wirksamer und verträglicher Mittel für den Rübenbau schützt die Kulturen. Genau so eine Notfallzulassung brauchen wir auch in Österreich", forderte Schultes. Er begrüßte in diesem Zusammenhang den Vorstoß im Niederösterreichischen Landtag, wo heute ein Initiativantrag eingebracht wurde, in dem die Notfallzulassung wirksamer Pflanzenschutzmittel im Rübenbau gefordert wird. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle LK Niederösterreich:
Mag. Eva Lechner, BA,
Tel.-Nr.: 05 0259 29308, Mobil: 0664 60 259 29308,
E-Mail: eva.lechner@lk-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0003