Erinnerung: Verleihung der Anton-Benya-Preise 2018

Gesellschaftliches Ansehen der Facharbeit fördern

Wien (OTS) - Der Anton Benya-Stiftungsfonds wurde 1972 anlässlich des 60. Geburtstags von Anton Benya ins Leben gerufen. Das Ziel der Anton-Benya-Preise, die heuer am 24. Oktober zum 23. Mal verliehen werden, ist es, die große Bedeutung der Facharbeit, insbesondere der manuellen Arbeit, bewusst zu machen. Prämiert werden außergewöhnliche berufliche Leistungen von Lehrlingen oder Fachkräften, Verdienste um die Ausbildung zukünftiger Fachkräfte, aber auch wissenschaftliche Untersuchungen, die das gesellschaftliche Ansehen der Facharbeit fördern.

Die Gesamtdotierung der diesjährigen Benya-Preise beträgt 19.400 Euro, vergeben werden Haupt,- Einzel- und Förderungspreise. Heuer gehen die Preise u.a. an das Projekt Lehrlingsausbildung der Firma Pfnier & Co GmbH, an die Firma Kässbohrer Transport Technik Gmbh, an die Jobwerkstatt Gänserndorf und an die Kärntner LBS Villach Bürgerinitiative „Verbesserung der Lehrausbildung“.

Insgesamt werden heuer 22 Preise vergeben. Viele der ausgezeichneten Projekte arbeiten im Stillen und sind bisher nur in einem kleinen Kreis aufgefallen. Der Anton-Benya-Preis soll ihnen darüber hinaus Bekanntheit verschaffen, denn viele der Initiativen könnten als Vorbild für Hunderte andere dienen.

BITTE MERKEN SIE VOR:

Verleihung der Anton-Benya-Preise 2018

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 12 Uhr
Festsaal des Wiener Rathauses
1010 Wien, Lichtenfelsgasse 2, Feststiege I

Nach den Grußworten von BAK-Präsidentin Renate Anderl und Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer, Stadtrat Jürgen Czernohorszky sowie einer Festrede von ÖGB-Vizepräsidentin Korinna Schumann werden die PreisträgerInnen vorgestellt und die Preise überreicht. Für das musikalische Programm sorgen Daria Kinzer und Hannes Wiesinger vom Ensemble „A Musical Night“. Anschließend lädt der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig zu einem Cocktailempfang ein.

Wir würden uns freuen, eine/n VertreterIn ihrer Redaktion bei der Preisverleihung begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Kommunikation
01/534 44-39263
presse@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002