FPÖ-Neubauer: „Die Südtiroler Freiheitlichen müssen nun aus der Niederlage lernen und unverzüglich mit Aufbauarbeiten beginnen“

Wien (OTS) - „Nach solch einer herben Niederlage kann man nur die Lehren für die Zukunft ziehen und den Neustart in Angriff nehmen. Da gibt es auch rein gar nichts zu beschönigen“, zeigte sich heute der freiheitliche Südtirol-Sprecher NAbg. Werner Neubauer über das Abschneiden der Freiheitlichen bei der Südtiroler Landtagswahl enttäuscht.

„Dieses Ergebnis ist als Bilanz nach so manchem Fehler, der in der Vergangenheit gemacht wurde, zu sehen, aber auch – und das muss ganz offen gesagt werden – als Resultat von Einzelpersonen aus den eigenen Reihen, die mit höchstem Eifer die Arbeit der ansonsten in sich geschlossenen Gruppe konterkariert haben. Und es hat sich noch bei keiner Wahl bewährt, wenn es nicht gelungen ist, zumindest nach außen hin Geschlossenheit zu zeigen“, sagte Neubauer.

„Gerade deshalb gebührt mein Dank und größter Respekt Obmann Andreas Leiter Reber und den beiden anderen Spitzenkandidaten Ulli Mair und Florian von Ach, sowie vielen Kandidaten aus sämtlichen Bezirken des Landes, die mit höchstmöglichem Einsatz gerettet haben, was zu retten war. Nun gilt es, das Urteil des Wählers zur Kenntnis zu nehmen und unverzüglich mit den Aufbauarbeiten zu beginnen. Oberstes Ziel muss es sein, in den kommenden fünf Jahren das Vertrauen der Wähler zurückzugewinnen“, betonte Neubauer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002