Wien und Sofia unterzeichnen Start-Up-Abkommen

Wien (OTS/RK) - Wien und die bulgarische Hauptstadt Sofia vertiefen die Zusammenarbeit in Sachen Start-Ups. Ein besonderer Schwerpunkt des „City to City Agreements“, das Wiens Bürgermeister Michael Ludwig mit seiner Amtskollegin aus Sofia, Jordanka Fandakova, heute, Montag im Rathaus präsentiert hat, liegt auf jungen Unternehmen der FinTech-Branche.

„Die Start-Up-Szene in Europa boomt. Europa steht damit längst mit Silicon Valley und anderen Start-Up-Zentren in Wettbewerb. Deshalb ist es wichtig, dass europäische Städte sich nicht als Konkurrenten, sondern als Verbündete mit gemeinsamen Interessen sehen“, stellte Bürgermeister Michael Ludwig fest. Internationale Kooperationen stärkten den Standort Wien, betonte der Bürgermeister.

Unterzeichnet wurde das Abkommen von Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der Wirtschaftsagentur Wien und Vladimir Danailov, Geschäftsführer Sofia Invest.

Das „City-to-City Agreement“ ist ein globales Netzwerk von Städten, mit dem Ziel Unternehmenskooperationen und Wirtschaftswachstum zu unterstützen. Ziel ist es, die Beziehungungen zwischen Städten zu stärken, und die wirtschaftlichen Bedingungen für Unternehmen im jeweils anderen Land zu erleichtern. Neben Sofia hat Wien bereits ein vergleichbares Abkommen mit London abgeschlossen. Wien ist auch Mitglied der „Start Alliance“ mit Tel Aviv, New York City, Shanghai, Paris, London, Warschau, Dubai, Peking und Berlin.

Fotos in Kürze auf www.wien.gv.at/presse/bilder abrufbar. (Schluss) ato

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006