younion: Samstag muss Silvester werden!

Kampf für den Equal Pay Day am 31.12

Wien (OTS) - Morgen, Samstag, ist Equal Pay Day, also jener Tag, ab dem statistisch gesehen Frauen im Gegensatz zu Männern aufgrund des Einkommensunterschiedes kostenlos arbeiten gehen.

Heuer sind es 73 Tage an denen Frauen theoretisch ohne Lohn ihren Dienst verrichten, denn sie verdienen rund 20 Prozent weniger für die gleiche Arbeit. In Wien schaut es ein bisschen besser aus, hier arbeiten die Frauen „erst“ ab dem 6. November kostenlos.

Christa Hörmann, Bundesfrauenvorsitzende in der younion _ Die Daseinsgewerkschaft: „Das ist ein unhaltbarer Zustand. Wir kämpfen dafür, dass Equal Pay auf den 31.12 fällt, es also keinen Einkommensunterschied mehr gibt.“

Auch aufgrund der Arbeitszeitflexibilisierung und fehlender Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel flächendeckenden Kinderbildungseinrichtungen und Horte mit angepassten Öffnungszeiten, besteht die Gefahr, dass wiederum vermehrt Frauen – im Besonderen Alleinerziehende und Pendlerinnen - in eine unfreiwillige Teilzeitbeschäftigung gedrängt werden.

„Dabei werden Teilzeitbeschäftigte nicht einmal in die Berechnungen aufgenommen. Sonst würden die Statistiken noch viel schlimmer aussehen“, sagt Jasmin Mrzena-Merdinger, Bundesfrauen-Referentin in der younion _ Die Daseinsgewerkschaft.

„Wir wissen nur zu gut, was Frauen in den Städten, Gemeinden und Kulturbetrieben alles leisten. Und das rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Ohne sie würde das Leben, so wie wir es kennen, nicht funktionieren“, schließt Hörmann ab.

Rückfragen & Kontakt:

younion _ Die Daseinsgewerkschaft
Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
T: +43 1 313 16 83615
M: presse@younion.at
www.younion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003