AKS, VSSTÖ, SJ, JG ad Equal Pay Day: Gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit!

Ab morgen arbeiten Frauen in ganz Österreich gratis.

Wien (OTS) - Morgen, am 20. 10. 2018, ist der österreichweite Equal Pay Day. Das bedeutet, dass Frauen statistisch gesehen ab morgen bis zum Ende des Jahres im Vergleich mit ihren männlichen Kollegen für ihre Arbeit nicht mehr entlohnt werden. Mit rund 28% ist Vorarlberg das Bundesland in dem der größte Gender Pay Gap existiert. In Wien mit 15% ist der Unterschied der Einkommen zwischen Frauen und Männer noch am kleinsten, von einer fairen Bezahlung kann man jedoch noch lange nicht sprechen.

Die Sozialistische Jugend (SJ), der Verband sozialistischer Student_innen Österreich (VSSTÖ), die Junge Generation (JG) und die Aktion kritischer Schüler_innen (AKS) stehen für eine sexismusfreie und angstfreie Gesellschaft, in der Frauen den selben Lohn wie Männer und damit eine faire und gleichwertige Bezahlung für gleichwertige Arbeit bekommen.

„Entgeltgleichheit muss endlich Praxis werden, das heißt, dass faire Bezahlung und transparente Löhne verpflichtend sein müssen! Auch die Entlohnung muss endlich im 21. Jahrhundert ankommen.“ Bundesfrauen*sprecherin der Sozialistischen Jugend (SJ) Ines Erker

„Es ist harte Realität, dass mehr als die Hälfte der Studierenden Studentinnen an den Hochschulen sind, aber es immer noch nur zirka 30% Professorinnen gibt. Diese gläserne Decke muss endlich durchbrochen werden!“ Bundesfrauen*sprecherin Verband sozialistischer Student_innen Österreich (VSStÖ) Saskia Walker

„Gleichberechtigung und Gleichheit sind Grundsätze, die schon in der Schule gelehrt werden sollten. Schülerinnen und Schüler müssen schon in jungen Jahren mit dem Verständnis dieses Prinzips aufwachsen, um schon hier den Ungleichheiten am Arbeitsmarkt entgegenwirken zu können.“ Bundesfrauen*sprecherin der Aktion kritischer Schüler_innen (AKS) Hannah Svoboda

„Junge Frauen dürfen nicht schon mit dem Glauben aufwachsen, sie könnten nie so viel leisten, um eine gleiche Bezahlung wie Männer zu erreichen. Diese Realität muss Vergangenheit werden, damit Gleichheit und Gleichwertigkeit Realität werden kann." Bundesfrauen*sprecherin Junge Generation (JG) Patricia Katsulis

Rückfragen & Kontakt:

Ines Erker, Bundesfrauen*sprecherin SJÖ: +43 699 17128126

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002