Challenge „40 Jahre – 40 Stunden“: Wir haben es geschafft!

Am Abend des 11. Oktober um exakt 22:00 Uhr endete die 40-Stunden Challenge zum 40. Geburtstag des WEISSEN RINGS

Nicht zuletzt aufgrund der Arbeit von Opferunterstützungs-Einrichtungen wie dem WEISSEN RING ist Österreich beim Opferschutz europaweit Vorreiter. Diese Hilfe für Opfer wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, weshalb wir intensiv daran arbeiten die Rahmenbedingungen noch weiter zu verbessern.“
Karoline Edtstadler, Staatssekretärin
Der Verein leistet wichtige gesellschaftliche Arbeit, indem er Menschen ihre Würde wieder zurück gibt und so zum Zusammenhalt der Gesellschaft beiträgt. Was gerade in Zeiten, in denen der Ton rauer wird, besonders wichtig ist.
Saya Ahmad, Bezirksvorsteherin Alsergrund
WEISSER RING und Polizei arbeiten eng zusammen. Zum einen stammt eine beachtliche Zahl an ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des WEISSEN RINGS aus dem Bereich der Polizei, zum zweiten sind selbst höchste Funktionäre im Vorstand und in den Bundesländern hauptberuflich Exekutivbedienstete
Michael Lepuschitz, Vizepräsident Polizei Wien
Die Entscheidung war wirklich nicht einfach. Alle Ideen, die heute in dem von Accenture gestalteten Design Thinking Workshop erarbeitet wurden, sind wertvolle Denkanstöße für die Weiterentwicklung des WEISSEN RINGS
Natascha Smertnig, Geschäftsführerin WEISSER RING

Wien/Graz/Klagenfurt/Dornbirn/St.Pölten/Krems (OTS) - Zwischen Bodensee und Wien feierte der WEISSE RING seinen 40. Geburtstag mit unterschiedlichsten Aktionen. Das vielfältige Programm startete am 10. Oktober 2018 um 6:00 Uhr früh und endete offiziell am 11. Oktober 2018 um 22:00 Uhr mit einem Fest für enge Kooperationspartner*innen und die zum Großteil ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter*innen.

Glanzvoller Höhepunkt der Geburtstags-Challenge war ein Festakt, der als Teil des „Tages der offenen Tür“ in den erst vor kurzem bezogenen Räumlichkeiten des Wiener Büros stattfand. Somit handelte es sich gleichzeitig auch um ein „House Warming“, wie Udo Jesionek, Gründungsmitglied und seit 1991 Präsident des WEISSEN RINGS, in seiner Begrüßung feststellte. In seiner Rede führte Jesionek die Festgäste im Zeitraffer durch die 40jährige Geschichte vom kleinen Verein in Wien zur österreichweit tätigen Opferunterstützungs-Einrichtung mit gesetzlicher Anerkennung im Verbrechensopfergesetz und einem umfangreichen nationalen und internationalen Netzwerk an Kooperationspartner*innen.

Accenture gestalteten Design Thinking Workshop einen gemeinsamen kreativ-innovativen Blick in die Zukunft des WEISSEN RINGS. Geschäftsführerin Natascha Smertnig und Vorstandsmitglied Heinz Gehl hatten als Jury die Qual der Wahl zwischen drei spannenden Vorschlägen. „Die Entscheidung war wirklich nicht einfach. Alle Ideen, die heute in dem von Accenture gestalteten Design Thinking Workshop erarbeitet wurden, sind wertvolle Denkanstöße für die Weiterentwicklung des WEISSEN RINGS,“ fasste Natascha Smertnig den Entscheidungsprozess zusammen.“ Und Heinz Gehl ergänzte: „Wir danken allen, die heute mit dabei waren, für ihr Interesse, ihre Ideen und ihre Zeit. Insbesondere danken wir Accenture, die dem WEISSEN RING mit diesem Workshop ein großartiges Geburtstagsgeschenk gemacht haben.“

Österreich: Durch die Nacht mit dem Opfer-Notruf 0800 112 112

Mit dem Opfer-Notruf 0800 112 112 ist Hilfe für Opfer von Straftaten zu jeder Tages- und Nachtzeit nur einen Anruf weit entfernt. Damit war es klar, dass diese Einrichtung und die in der Nacht vom 10. auf den 11. Oktober diensthabenden Kolleg*innen wichtiger Teil der Challenge waren. Der Opfer-Notruf 0800 112 112 wird vom Bundesministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz finanziert.

Fotos finden Sie auf der Website bzw. sind auf Anfrage verfügbar.

Rückfragen & Kontakt:

Brigitta Pongratz, WEISSER RING, mail:b.pongratz@weisser-ring.at, Tel. 01 712 14 05, mobil: 0699/134 34 017

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WRO0001