ASFINAG Gleinalmtunnel (5): Bergung des abgebrannten Wracks frühestens in Nachtstunden

Betonprüfungen laufen parallel; auch Fahrbahn direkt unter dem Brandherd beschädigt

Graz (OTS) - Seit den frühen Morgenstunden sind Mitarbeiter der Spezialtransportfirma damit beschäftigt, ihren am Freitag im Gleinalmtunnel auf der A 9 Pyhrn Autobahn abgebrannten 80 Tonnen schweren Kranwagen wieder flott zu bekommen. Bis in die Nachtstunden sollen am Wrack neue Räder angebracht werden, um ihn sieben Kilometer weit aus dem Tunnel ins Freie ziehen zu können. Das wird dann auch nur im Schritttempo erfolgen können.

Parallel dazu hat die ASFINAG bereits mit der Überprüfung des Betons im Umkreis des Brandherds begonnen, um eingrenzen zu können, wie weit Tunnel-Innenschale und Zwischendecke jedenfalls saniert werden müssen. Mindestens sind es 80 Meter. Auch die Fahrbahn ist beschädigt und muss teilweise erneuert werden, so wie die gesamte Sicherheitstechnik, die durch den Brand auf einer Länge von 300 Metern zerstört wurde.

Auf der Umleitung über die S 35 Brucker Schnellstraße und die S 6 Semmering Schnellstraße gab es am Dienstag keine nennenswerten Verzögerungen. Die ASFINAG appelliert aber, für die Dauer der Sperre des Gleinalmtunnels die großräumige Umfahrung über die A 2 Süd Autobahn bis zum Knoten Villach und weiter über die A 10 Tauern Autobahn zu nutzen.

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001