ASFINAG: Gleinalmtunnel nach Lkw-Brand bis auf Weiteres gesperrt - Bauwerksschäden werden untersucht

Schwertransport begann zu brennen; zwei leicht Verletzte

Graz/Übelbach (OTS) - Um etwa 13 Uhr wurde heute, Freitag, in der neu gebauten Röhre des Gleinalmtunnels auf der A 9 Pyhrn Autobahn Richtung Voralpenkreuz Brandalarm ausgelöst. Ein Schwertransporter mit einem geladenen Kran war aus bislang ungeklärter Ursache in Vollbrand geraten. Der Lenker des Schwerfahrzeugs hatte selbst noch erfolglose Löschversuche gestartet und konnte sich dann sowie zahlreiche weitere Menschen über die bereits neu errichteten Fluchtwege in die Bestandsröhre flüchten, die derzeit saniert wird.

Um 15 Uhr konnten die Feuerwehren Brand aus melden. Zwei Personen wurden mit Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht, und zahlreiche weitere in der Autobahnmeisterei Guggenbach betreut. Spezialteams der ASFINAG sind vor Ort, um die Schäden im Tunnel zu untersuchen. Die Dauer dieser Überprüfungen sowie die Dauer der Umleitungen über die S 35 und die S 6 sind zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht absehbar (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

ASFINAG
Walter Mocnik
Pressesprecher Steiermark und Kärnten
Tel.: +43 (0) 664 60108-13827
walter.mocnik@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001