Demenz & Würde: Aktionen der Volkshilfe NÖ am Welt-Alzheimer-Tag

Am Freitag, 21. September ist Welt-Alzheimer-Tag

Wiener Neustadt (OTS) - Die Erkrankung Demenz verwirrt, nicht nur die Betroffenen, sondern alle, die mit der Person zu tun haben. Der lange, oft sehr intensive Weg des Abbaus der Kräfte und Fähigkeiten findet kaum Beachtung in der Öffentlichkeit und belastet so vor allem die Betroffenen und deren engstes Umfeld. Der Welt-Alzheimer-Tag am 21. September rückt die Krankheit ins Rampenlicht. Mit Aktionen in vielen Bezirken in Niederösterreich macht die Volkshilfe auf dieses wichtige Anliegen aufmerksam! Sie steht aber auch mit Hilfsangeboten, Ratgebern und finanzieller Unterstützung zur Seite.

„Der Volkshilfe ist das Thema Demenz ein besonders wichtiges Anliegen und sie hat auch eine besondere Haltung zum Thema“, erklärt der Präsident der Volkshilfe NÖ Prof. Ewald Sacher, „wir begegnen Menschen mit Demenz auf Augenhöhe, fördern die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und rufen die Gesellschaft dazu auf, diese Haltung auch im Alltag zu leben. Wir wollen den Blick auf die Krankheit verändern, die Angst davor nehmen.“

„Anstatt den Betroffenen ein spezielles Label zu verpassen, sollen sie ganz selbstverständlich in der Mitte der Gesellschaft leben können und dazugehören“, so der Geschäftsführer der SERVICE MENSCH GmbH / Volkshilfe KommR Mag.(FH) Gregor Tomschizek, „Menschen mit Demenz sollen solange wie möglich selbstbestimmt leben können. Wir unterstützen Betroffene und deren Angehörige dabei.“

Ein auf Pflege und Betreuung angewiesenes Familienmitglied stellt alle Beteiligten vor neue Herausforderungen. Körperliche sowie mentale Belastungen gehen mit dieser Verantwortung oftmals einher und geben den Betroffenen ein Gefühl der Überforderung und Hilflosigkeit. Einen Menschen zu pflegen, bedeutet für diesen ständig da zu sein. Die Bedürfnisse pflegender Familienmitglieder oder Angehöriger werden oft übersehen.  

Aktionstag 21. September 2018

Die Kampagne „WürDEMENZ“ stellt die Würde in den Mittelpunkt. Straßenaktionen mit Schätzspiel gibt es in folgenden Bezirken:

  • Gänserndorf: 16 Uhr im Marchfeld-Center in Groß-Enzersdorf
  • Melk: 15 Uhr im Löwenpark in Melk
  • Mödling: 10-12 Uhr inder Fußgängerzone Mödling beim Schrannenplatz (während des Bauernmarktes)
  • Neunkirchen: 17 Uhr Parkplatz im Panoramapark in Neunkirchen
  • Waidhofen an der Thaya: 13-15 Uhr im Einkaufszentrum in Waidhofen 
  • Gmünd: 18 Uhr Demenzvortrag in Gmünd, Hans-Lenz-Straße 13 

Kostenloser Ratgeber „Aktiv trotz Demenz“

Mit dem Ratgeber möchte die Volkshilfe den Betroffenen Hilfestellung bieten, denn pflegende Angehörige dürfen nicht die Pflegebedürftigen von morgen werden. Bestellungen per E-Mail: ratgeber@noe-volkshilfe.at, Telefon: 02622 / 82200-6602, Online: www.noe-volkshilfe.at/broschueren_bestellen 

Demenzfonds der Volkshilfe Österreich: Finanzielle Unterstützung für Betroffene

Gemeinsam mit einer österreichischen Stiftung rief die Volkshilfe den Demenzhilfe-Fonds ins Leben. Demenzerkrankte und/oder deren Angehörige können um eine einmalige finanzielle Unterstützung ansuchen:
http://www.demenz-hilfe.at/fonds 

Unterstützung im Alltag

In Niederösterreich bietet die Volkshilfe mobile Pflege und Betreuung sowie weitere Möglichkeiten der Unterstützung an. So können Menschen solange wie möglich selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden leben. Infos dazu: www.volkshilfe.at/senioren, Service-Hotline: 0676 / 8676 

Buch „Ich bin, wer ich war“ – mit Demenz leben

In seinem Buch lässt Herausgeber Erich Fenninger Erkrankte und Pflegende zu ihrem Leben mit Demenz zu Wort kommen.
Bestellungen ua: https://www.arbeit-recht-soziales.at/ich-war 

Zahlen & Fakten

Alle 12 Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden (vgl. World Alzheimer Report 2015). Von den rund 46,8 Millionen Menschen, die 2015 weltweit von Demenz betroffen waren, lebten rund 10,5 Millionen in Europa. Für die kommenden Jahrzehnte wird weltweit ein starker Anstieg der an Demenz Erkrankten prognostiziert. So gehen WissenschafterInnen davon aus, dass sich die Anzahl der an Demenz Erkrankten bis 2050 weltweit mehr als verdreifachen wird (vgl. World Alzheimer Report 2015). Schätzungen zufolge leben 130.000 Menschen mit einer Form der Demenz in Österreich. Rund 80.000 Menschen leiden an einer mittelschweren oder schweren Demenz, etwa zwei Drittel an Morbus Alzheimer. Bis 2050 soll sich die Gesamtzahl an Betroffenen etwas mehr als verdoppeln, die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen wird in diesem Jahr auf 65.500 geschätzt. Dies ist gegenüber dem Jahr 2000 mit 23.600 jährlichen Neuerkrankungen ein 2,8-facher Anstieg (vgl. Demenzbericht 2014).

Rückfragen & Kontakt:

Volkshilfe Niederösterreich / SERVICE MENSCH GmbH
Mag.(FH) Beatrix Dunkl
Leiterin Marketing & PR
02622 / 82200-6920
beatrix.dunkl@noe-volkshilfe.at
http://www.noe-volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMV0001