Nachhaltige Kooperation von Rotary mit Ländern Afrikas fördert Eigenständigkeit

Rotary Österreich schließt ein Länderabkommen mit Rotary Tansania und Uganda

Salzburg (OTS) - Partnerschaft, Nachhaltigkeit und Netzwerke stehen im Zentrum des Länderausschusses, der von den Goverors Österreichs, Ugandas und Tansanias unterzeichnet wurde.

"Das große persönliche Engagement von Rotary-Clubs in Tansania und Uganda zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen und vor allem der Jugend ist beeindruckend. Das ist in Europa kaum bekannt", so Rotary-Governorin Barbara Wolf-Wicha. Uganda ist mit 1,5 Millionen geflüchteter Menschen, mit  eigenständigen Siedlungen und der Akzeptanz und Hilfe durch die einheimische Bevölkerung ein Vorzeigeland für ganz Europa.
Die österreichischen Governors haben bei ihren Besuchen in beiden Ländern enge persönliche Kontakte geknüpft und so die Grundlagen für die Unterstützung der Initiativen durch Rotary Österreich geschaffen. Der Zugang zu reinem Wasser, die Verbesserung der medizinischen Versorgung, Bildung und Ausbildung junger Menschen, insbesondere von Mädchen und Frauen, und die Verbesserung der Berufsmöglichkeiten stehen an vorderster Stelle.
"Wenn wir gemeinsam an Projekten arbeiten und finanzielle, technische oder humanitäre Unterstützung anbieten, wird das dauerhaft die Eigenständigkeit der Menschen fördern und keine neuen Abhängigkeiten schaffen", betont die Governorin.  

Rückfragen & Kontakt:

Rotary Distrikt 1920
DG Barbara Wolf-Wicha
+43 676 32 63 447
bww@sbg.at; office.d1920@sbg.at
www.rotary.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0018