Digitale Bildung sichert Zukunftsfähigkeit Österreichs

Ein Kommentar von Dorothee Ritz, General Managerin von Microsoft Österreich

Österreichs wichtigster Rohstoff ist Bildung. Das System schulischer und beruflicher Ausbildung war über Jahrzehnte Erfolgsfaktor der österreichischen Wirtschaft. Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird es aber höchste Zeit für ein „Update“. Der von der Regierung angekündigte „Masterplan“ Digitalisierung für das Bildungswesen markiert dabei einen Meilenstein. Die konkreten Maßnahmen werden entscheidend sein, ob Österreich künftig im Spitzenfeld der Digitalisierungsnationen spielt.

„Masterplan“ Digitalisierung im Bildungswesen - Wesentlicher Meilenstein für Wirtschaftsstandort Österreich

Wie OECD Studien regelmäßig zeigen, hinkt Österreich in der Digitalisierung hinterher. Das hat Auswirkungen auf Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsfähigkeit. Insgesamt fehlt es hierzulande an digitalen Skills und Fachkräften, die die Transformation vorantreiben können. Nur wer die digitale Welt versteht, kann sie aktiv mitgestalten. Deshalb müssen wir auch unsere Nachwuchskräfte fit für die Jobs der Zukunft machen. Neben digitalen Skills muss Schule heute Kreativität und Kommunikation und Problemlösungskompetenz vermitteln sowie die Bereitschaft Neues zu erlernen verankern.

Der angekündigte „Masterplan“ Digitalisierung im Bildungswesen ist in meinen Augen ein wesentlicher Meilenstein – er hat das Potential die Zukunftsfähigkeit Österreichs zu sichern. Dieses gilt es nun zu nutzen!

Wo digitale Bildung bereits gelebt wird

Microsoft hat es sich zur Aufgabe gemacht, Partner für den Unterricht der Zukunft zu sein. Dabei sammeln wir seit Jahren Erfahrungen im Rahmen nationaler und internationaler Projekte. Im hessischen Birkenau wird digitale Bildung im Unterricht beispielsweise bereits vorgelebt. Hier gibt es eine digitale Lehr- und Lernumgebung für 30.000 Schüler und Lehrer, die über alle Plattformen und Geräte anwendbar ist. Oder an der Riga English Grammar School in Lettland, wo SchülerInnen bereits im Unterricht mit Surface Tablets und Software arbeiten.

Microsoft Flagship Schule bald auch in Österreich

Aber auch in Österreich gibt es bereits viele innovative Projekte im Bildungsbereich. Die PNMS Zwettl hat moderne Technologien und E-Learning in alle Unterrichtsfächer integriert. Und im Süden Österreichs wird es bald eine Schule geben, die im Rahmen des Microsoft Flagship School Programms von Grund auf für digitale Bildungserfordernisse geplant und umgesetzt werden wird.

Bildung ganzheitlich denken: Microsoft setzt auf 3 Ebenen an

Microsoft hat bereits sehr früh in dieBildungsqualität in Österreich investiert. Im Microsoft Learning Hub haben sich bereits über 1.200 PädagogInnen in Inspirationsworkshops ein Bild davon gemacht, wie Lehren und Lernen der Zukunft aussehen können. Wir unterstützen auch Institutionen, um den Digital Divide in den Schulen zu beenden. Daher bieten wir Schulen akademische Office 365 Lizenzen, damit SchülerInnen damit kostenlos lernen können.

Der erste Schritt ist gemacht, aber erst die nächsten werden entscheidend sein

Mit dem „Masterplan“ Digitalisierung hat die Regierung einen wesentlichen Schritt gesetzt, um das Schulwesen zukunftsfit zu machen. Jetzt kommt es auf konkrete Maßnahmen an. Diese müssen schnell umgesetzt werden, damit Österreich im globalen Wettbewerb der Digitalisierungs-Nationen mithalten kann. Inspiration, Vorzeigebeispiele und Erfahrungen, um Lernerfolge zu sichern, sind zur Genüge vorhanden.

Den gesamten Kommentar finden Sie im Microsoft Österreich Newscenter.

Rückfragen & Kontakt:

Microsoft Österreich GmbH
Thomas Lutz, MBA
Unternehmenssprecher
+43 664 1927 155
thomas.lutz@microsoft.com
http://news.microsoft.com/de-at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011