Sozialversicherung - Rendi-Wagner: „In Zukunft wird es Bankomatkarte statt e-Card heißen“

Startschuss für schleichende Privatisierung der Gesundheit

Wien (OTS/SK) - „Heute ist ein schwarzer Tag für die Gesundheit der Österreicher und Österreicherinnen. Bei diesem Angriff auf unser Gesundheitssystem geht es nur darum, 500 Millionen Euro – oder mehr -aus der Gesundheitsversorgung der Menschen herauszunehmen um sie Großunternehmen und Konzernen zu schenken. Um das zu erreichen, braucht es diesen Umbau der Strukturen in der Sozialversicherung; sprich künftig haben Großkonzerne das Sagen in den Krankenkassen. Was heißt das für die Patientinnen und Patienten: Selbstbehalte bei Arztbesuchen, bei Spitalsaufenthalten, weniger Medikamente, die die Krankenkasse zahlt oder weniger KassenärztInnen. Das ist der Startschuss für eine schleichende Privatisierung unseres solidarischen Gesundheitssystems“, kritisiert SPÖ-Gesundheitssprecherin Pamela Rendi-Wagner am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Durch diesen Umbau wird es zu schlechterer Gesundheitsversorgung kommen. „Das kommt nicht von einem Tag auf den anderen, aber die Patienten werden in Zukunft weniger von ihren Krankenkassen bezahlt bekommen und mehr aus der privaten Tasche zahlen müssen“, so Rendi-Wagner. Das heißt, da geht’s um Fragen wie: „Bekommt ein 70-Jähriger noch eine Hüft-OP bezahlt?“, „Wie lange darf ein Krankenstand dauern?“, „Welche Medikamente bekommen Patienten über ihre Krankenkasse und welche nur privat?“, „Muss ich beim Arztbesuch in Zukunft Selbstbehalte zahlen?“

Überhaupt kein Thema mehr bei Schwarz-Blau sind die ungerechten Leistungs-Unterschiede zwischen verschiedenen Versicherungen der Beamten/Politiker oder Angestellten/ArbeitnehmerInnen. „Es ist nämlich ganz und gar nicht verständlich, warum ein burgenländischer Arbeiter weniger Leistung im Krankheitsfall bekommt als etwa ein Salzburger Beamter", so die SPÖ-Gesundheitssprecherin.

Künftig kommt es zu einer Ausweitung privater Leistungen - auch durch ÄrztInnen - die über private Versicherungen abgedeckt werden können. Vergessen wir hier nicht: der Gesundheitsbereich ist eine wachsende Zukunftsbranche und für private Versicherungen und Gesundheitskonzerne ist viel Geld zu holen. Die Wirtschaft hat kein Interesse daran, die Gesundheitsversorgung in der Hand der ArbeitnehmerInnen zu belassen. „In Zukunft wird es Bankomatkarte statt e-Card heißen“, stellte Rendi-Wagner abschließend fest. (Schluss) up/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001