Einladung zur Buchpräsentation am Freitag, 28.9.2018, um 12:30 Uhr in Wien

Berlin (ots) - Als Freund (und Arzt) des Schriftstellers Joseph Roth wurde er in der Figur des "Dr. Skowronnek" im "Radetzkymarsch" und in weiteren Erzählungen verewigt. Seine populärmedizinischen Bücher wurden in 16 Sprachen übersetzt, sein deutschsprachiger Bestseller "Knaurs Gesundheitslexikon" (Berlin 1930) wurde ihm als Jude 1940 fortgenommen und "arisiert", und niemand kennt heute mehr seinen Namen: Dr. Josef Löbel, Kurarzt und Schriftsteller. Vertrieben aus Berlin, Wien und Franzensbad, nahm er sich 1942 in Prag das Leben.

Da Löbel auch Krebserkrankungen thematisierte, hat die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. die Patenschaft für die Löbel-Biographie übernommen. Herausgekommen ist eine reich bebilderte Dokumentation, die eindrücklich beschreibt, wie Löbel nach dem Krieg vollkommen in Vergessenheit geraten konnte. Erstmals wird auch ein Foto dieses "heiteren Menschenfreundes" (so Thomas Mann) präsentiert.

Anlässlich der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie laden wir Sie herzlich ein zur


Buchpräsentation
"Dr. med. Josef Löbel (1882-1942), Franzensbad/Berlin. Botschafter
eines heiteren deutschen Medizin-Feuilletons in Wien-Berlin-Prag"
Freitag, 28. September 2018, 12:30 bis 14:00 Uhr
Café Museum, Operngasse 7, 1010 Wien


Ihre Gesprächspartner sind:
- Prof. Dr. med. Peter Voswinckel (Autor), Berlin
- Prof. Dr. med. Michael Hallek (Geschäftsführender Vorsitzender
DGHO), Köln
- Prim. Univ. Prof. Dr. med. Andreas Petzer (Präsident OeGHO), Linz
- Dr. Heinz Lunzer (Vorsitzender Internationale Joseph
Roth-Gesellschaft), Wien

Weitere Informationen zur Pressekonferenz erteilt Ihnen die Agentur akzent, Kirsten Thellmann (+49 (0) 761 / 70 76 904; k.thellmann@akzent-pr.de). Die Agentur arrangiert auch gerne Interviews mit den Referenten. Um Anmeldung wird gebeten.

Wir freuen uns, Sie im schönen Ambiente des Café Museums, einst Treffpunkt von Löbel und Roth, persönlich begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

akzent
Kirsten Thellmann
+49 (0) 761 / 70 76 904
k.thellmann@akzent-pr.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0007