Gewerkschaft vida: Solidarität mit Reichel-MitarbeiterInnen

vida-Finsterwalder: „Wie Unternehmen mit Betroffenen jetzt umspringt ist zynisch“

Wien (OTS) - Das Kurhaus Reichel in Klagenfurt hat 47 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice im Frühwarnsystem zur Kündigung angemeldet. Thomas Finsterwalder, Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft vida Kärnten, spricht von einer „Tragödie, dass diese Menschen jetzt ohne Job dastehen.“ Der vida-Gewerkschafter zeigt sich entsetzt über das Verhalten der Eigentümer: „Es ist an Zynismus nicht zu überbieten, wenn der Unternehmensführung nichts anderes einfällt, als den Kolleginnen und Kollegen anzubieten, dass sie sich privat an ihrem ehemaligen Arbeitsplatz einmieten könnten.“ Die Familie Reichel versucht auf diese Weise der Belegschaft das wirtschaftliche Risiko umzuhängen und braucht nur abkassieren, steht für Finsterwalder außer Zweifel.++++

Rasche Hilfe

Den betroffenen MitarbeiterInnen bietet Finsterwalder rasche und unbürokratische Hilfe an: „Wer Fragen zur Auflösung seines Dienstverhältnisses hat oder seine Abrechnung bzw. seinen Lohnzettel kontrollieren lassen will, kann uns unter der Nummer 04242/27185 oder kaernten@vida.at kontaktieren. KollegInnen, die länger als zwei Jahre Gewerkschaftsmitglieder sind, haben außerdem Anspruch auf eine Arbeitslosenunterstützung von uns. Wir werden auch unsere BetriebsrätInnen in branchennahen Unternehmen kontaktieren, ob MitarbeiterInnen gesucht werden und stellen dann gern den Kontakt her“, so Finsterwalder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Finsterwalder, MSc
Landesgeschäftsführer der Gewerkschaft vida Kärnten
Mobil: 0664/6145269
Email: thomas.finsterwalder@vida.at
www.vida.at/kaernten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002