FP Gudenus: Anschober muss klären, warum er in Kontakt mit Terror-Sympathisanten steht

Wien (OTS) - Auf die Schutzbehauptung des grünen Oberösterreichischen Landesrates Anschober, wonach es sich bei der auf dem Facebook-Foto verlinkten Person nicht um den besagten Asyl-Lehrling sondern um eine andere Person handelt, reagiert der geschäftsführende freiheitliche Klubobmann Mag. Johann Gudenus scharf: „Herr Anschober ist für seinen Facebook-Auftritt selbst verantwortlich, wenn er auf diesen Terror-Sympathisanten verlinkt oder solche Verlinkungen zulässt oder gar andere Personen mit Terror-Sympathisanten in Verbindung bringt, ist es einzig und allein seine Verantwortung. Anschober hat dringenden Erklärungsbedarf, wie sich ein Fan der antisemitischen Terrororganisation Hisbollah sich auf seinem Facebook-Account verlinken kann.“

Herr Anschober, der sich ja schon in der Vergangenheit für den Verbleib von einem straffälligen Asylwerber in Österreich eingesetzt habe, brauche nicht mit Taschenspieler-Tricks versuchen die Verantwortung von sich weg zu schieben.

Gudenus stellt klar, dass er jene Person, der Terrororganisationen auf Facebook „gefallen“ und auf dem Profil des Grünen Landesrates verlinkt sind dem Verfassungsschutz gemeldet hat. „Da ist es eine Notwendigkeit, dass der Verfassungsschutz von diesem Umstand in Kenntnis gesetzt wird.“

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001