Dominic Hörlezeder: Nach Facebook-Posting soll FPÖ-Stadtrat Bruno Weber zurücktreten

Grüner Stadtrat fordert Konsequenzen nach Fehlverhalten vom blauen Stadtrat aus Amstetten

Amstetten (OTS) - In einem Facebook-Posting kommentierte der FPÖ-Stadtrat Bruno Weber ein Werbesujet der ÖBB, auf dem zwei Männer gemeinsam mit einem Baby abgebildet sind – einer der beiden Männer ist zudem dunkelhäutig – mit folgenden Worten: „ ... Das ist doch nicht normal! 2 vermeintliche Schwuchteln m Baby und davon noch ein Neger. Mir graust ...“.

Vorige Woche war Wolfgang Ambros mit dem Sager der „Braunen Haufen in der FPÖ“ in allen Medien. Es hat nicht lange gedauert, ehe der nächste „bedauerliche Einzelfall“ Herrn Ambros bestätigen sollte. Nicht unschwer sind ideologische Parallelen zum Nationalsozialismus bei StR. Bruno Weber zu erkennen. Auch er hetzt öffentlich gegen Minderheiten bzw. sexuell anders orientierte Menschen. Es ist äußerst bedauerlich, dass so etwas in Österreich in der heutigen Zeit bei bestimmten Gruppierungen überhaupt noch auf Anerkennung stößt. Bruno Weber übt in Amstetten das Amt des Stadtrats für Wohnungsvergaben aus. Aufgrund seiner völlig inakzeptablen Äußerung und der damit verbundenen Haltung ist für mich völlig klar, dass Weber zukünftig außer Stande ist, Entscheidungen bezüglich Wohnungsvergaben unvoreingenommen zu treffen. Wer kann garantieren, dass er dabei Menschen mit anderer Hautfarbe oder sexueller Orientierung nicht systematisch benachteiligt? Ich fordere Herrn StR. Bruno Weber zum sofortigen Rücktritt von all seinen politischen Funktionen auf. Sollte er dieser Aufforderung nicht sofort nachkommen, wird es seitens der Fraktion der Grünen Amstetten bei der nächsten GR-Sitzung am 19. September einen Misstrauensantrag geben.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Amstetten
StR. Dominic Hörlezeder
0664/25 66 713

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001