AUVA - Muchitsch: Regierung schnürt 500-Millionen-Euro-Belastungspaket für die Arbeitnehmer und KMUs

"Konzernkanzler Kurz und FPÖ-Steigbügelhalter steigern Profite der Konzerne auf Kosten der arbeitenden Menschen"

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch sieht im heute vorgestellten Regierungsvorschlag zur AUVA ein 500 Millionen Euro schweres Belastungspaket für die ArbeitnehmerInnen und die kleinen und mittleren Unternehmen. "Das ist keine Reform und keine Einsparung in der Verwaltung, sondern einfach eine Verlagerung von Kosten. Die Industrie und Großbetriebe zahlen 500 Millionen weniger, die Arbeitnehmer und die kleinen Unternehmen zahlen 500 Millionen mehr", sagt Muchitsch. ****

"Das ist ein Geschenk von ÖVP-Kanzler Kurz an die Konzerne, das er sich von den ArbeitnehmerInnen, PensionistInnen und KMUs zahlen lässt", so Muchitsch. Der SPÖ-Sozialsprecher warnt, dass die halbe Milliarde Euro jährlich zum Schluss mit Leistungskürzungen in der Krankenversicherung bezahlt werden wird.

Muchitsch macht klar, dass alle ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen bei diesem Vorschlag der Regierung draufzahlen; zudem steht für 250.000 kleine und mittlere Unternehmen der Zuschuss zur Entgeltfortzahlung für MitarbeiterInnen im Krankenstand auf dem Spiel.

"Das ist eine Politik, die nur die Steigerung der Profite der Konzerne im Auge hat - um den Preis von Sozialabbau bei den arbeitenden Menschen", kritisiert der SPÖ-Sozialsprecher. "Sebastian Kurz wird seinem Ruf als Konzernkanzler voll gerecht; und wie immer macht die FPÖ bei diesen arbeitnehmerfeindlichen Maßnahmen den Steigbügelhalter", so Muchitsch. (Schluss) up/wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002