Team Kärnten/Köfer/Klocker fordern: Radikale Strompreiserhöhungen verhindern!

Klagenfurt (OTS) - In anderen Bundesländern passiert es bereits: Strom und teilweise auch Gas werden um bis zu 15 % teurer. Team Kärnten-Obmann LAbg. Gerhard Köfer und LAbg. Gerhard Klocker sehen Landeshauptmann Kaiser in der Pflicht, radikale Anstiege der Energiepreise für Kärnten zu verhindern: „Vor allem von Armut betroffene oder gefährdete Bürger würden Preiserhöhungen massiv treffen. Die Landesregierung muss auf die KELAG als größten heimischen Energieversorger einwirken, dass diese radikalen Steigerungen in unserem Bundesland in den kommenden Monaten nicht eintreten.“ Als wesentlichen Grund der bereits jetzt hohen Strompreise benennen die beiden Team Kärnten-Vertreter die Netzkosten der KELAG, die im Österreichvergleich im obersten Bereich angesiedelt sind. 

Klocker erinnert heute zudem an ein Wahlversprechen der SPÖ: „Noch vor der Landtagswahl 2013 wurde von LH Peter Kaiser den Kärntnerinnen und Kärntnern der niedrigste Strompreis bundesweit versprochen. Bis heute blieb es bei diesem Versprechen, umgesetzt wurde auch fünf Jahre später noch nichts. In Wahrheit zahlen die Bürger dutzende Millionen Euro im Jahr zu viel für Strom, wie auch ein bekannter Klagenfurter Steuerberater festgestellt hat.“

Abschließend tritt Klocker für die Errichtung von Sozialfonds im Bereich der Kärntner Energieversorger ein: „Diese Fonds sollen besonders für Härtefälle zur Verfügung stehen. Das Ziel dahinter ist es, Energiearmut aktiv zu bekämpfen. Wir vom Team Kärnten können und wollen nicht akzeptieren, dass Bürgern der Strom abgedreht wird.“ Ein entsprechender Antrag des Team Kärnten wurde bereits im Kärntner Landtag eingebracht und liegt zur Beschlussfassung vor.

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten
Thomas-Martin FIAN
Pressesprecher
0650/8650564
thomas.fian@team-kaernten.at
www.team-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001