WBV-GFW: Generalversammlung von Michael Tojners 'Strohmann'

Wien (OTS) - "Michael Tojners 'Strohmann' Christian Hosp will der politischen Entscheidung Wiens vorgreifen und jetzt 3.000 Wohnungen durch einen Putsch im Firmenbuch an sich reißen. Wir werden entschlossene Maßnahmen ergreifen", warnt Dipl.-Ing. Stefan Gergorich, Aufsichtsratsvorsitzender der WBV-GFW bzw. ehemals WBV-GÖD vor einer feindlichen Übernahme.

In einem offiziellen Schriftsatz, der der MA 50 und dem Revisionsverband übermittelt wurde, bekennt sich Mag. Michael Baumgartner zu gesetzeskonformen Zuständen in der WBV-GFW. Und daher zur Rückabwicklung der Anteilstransaktionen an Schweizer Finanzinvestoren.

"Ein Putsch im Firmenbuch soll der Rückabwicklung durch die Landesregierung vorgreifen", warnt Gregorich. "Michael Tojner hat sich gestern erneut persönlich in die Geschehnisse involviert und das ist das Ergebnis", verweist Gregorich auf die zentrale Rolle des Heumarkt-Investors.

"Ich ersuche das Land Wien, uns beim Schutz von 3.000 Sozialwohnungen zu helfen und den gestrigen Worten der Parteien und der Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal jetzt Taten folgen zu lassen. Sonst wird es zu spät sein", schließt Gregorich.

Rückfragen & Kontakt:

WBV-GFW
Dipl.Ing.Stefan Gregorich
office@wbvgfw.at
Tel.: 01/605 73 10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003