Neue ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“: Singles aus Wien, NÖ und der Steiermark im Porträt

Am 13. August um 20.15 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Sieben neue Partnersuchende – drei Damen und vier Herren – porträtiert Elizabeth T. Spira am Montag, dem 13. August 2018, um 20.15 Uhr in ORF 2 in der nächsten, bereits vierten Folge der neuen Staffel der ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“. Die Kandidatinnen und Kandidaten kommen diesmal aus Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und dem Burgenland, darunter Kfz-Techniker Georg, der eine kinderlose Frau sucht, um mit ihr selbst bald eine Familie zu gründen, oder die motorradfahrende Chorsängerin Maria, die einen Traummann à la George Clooney finden möchte.

Alle sieben Singles im Überblick:

Am Montag, dem 13. August, präsentiert ORF 2 um 20.15 Uhr die nächste Ausgabe der neuen, bereits 22. Staffel von „Liebesg’schichten und Heiratssachen“. In Folge fünf der beliebten ORF-Reihe begleitet Elizabeth T. Spira sieben weitere Singles aus ganz Österreich auf ihrer Partnersuche. Die vier Damen und drei Herren kommen aus Wien, Niederösterreich und der Steiermark.

Andrea, 52-jährige Schwimmlehrerin aus der Weststeiermark, träumt von der großen Liebe. Sie kam vor zwölf Jahren mit ihrem steirischen Mann aus Mainz nach Österreich. Doch vor drei Jahren war die Beziehung zu Ende. Seit der Trennung lebt die deutsche Sportlerin mit ihren beiden Kindern alleine und hat „jetzt genug. Ich hab kein gutes Händchen für Männer, ich such mir immer die Falschen aus.“ Sie wünscht sich einen Mann, „der sein Herz auch nach außen tragen kann. Bis jetzt war leider immer das Gegenteil der Fall. Am Anfang wissen die Männer, wie sie sich verkaufen können, aber dann zeigen sie halt leider, wie sie wirklich sind.“ Nun möchte Andrea gerne auf den richtigen Zug aufspringen, ankommen und bleiben. Denn „ein Tag, wo man keinen Menschen im Herzen trägt, ist ein verlorener Tag“.

Hubert, 87-jähriger Pensionist aus Niederösterreich, ist verwitwet und lebt alleine in einem großen Haus an einem Baggerteich. Vor zwei Jahren ist seine Frau gestorben, seither fühlt er sich „schrecklich allein“. 52 Jahre hat der Witwer mit seiner Frau zusammengelebt. Jetzt fühlt sich Hubert bereit für eine neue Liebe und wünscht sich Zweisamkeit, Häuslichkeit, Zufriedenheit „und ein gutes Papperl“. Es muss die Frau sein, bei der er sagt: „Herrlich! Ich kann mir vorstellen, mit dir zu leben.“ Und wenn der Funke überspringt „is alles a g’mahte Wies’n“.

Susi, 55-jährige Beamtin aus Wien-Simmering, ist seit 16 Jahren Single. „Das ist eine verdammt lange Zeit.“ Die Mutter und Alleinerzieherin eines mittlerweile 19-jährigen Sohnes war nie verheiratet. „Da bleibt oft zu wenig Zeit für einen Mann“. Susi träumt von einem Partner mit „Herz, Hirn und Humor“. Er soll „temperamentvoll sein und auch gerne jünger als ich“. Die 1,51 Meter große Beamtin wünscht sich einen 1,75 bis 1,85 Meter großen Mann, der ihr eine Schulter zum Anlehnen anbietet. Der Neue darf gerne einen Dreitagesbart haben und auch ein paar Brusthaare. „Ich bin für alles offen. Ich kann auch zu einer Raubkatze werden.“ Und: „Sexualität sollte für den neuen Partner auf keinen Fall ein Fremdwort sein.“

Woody, 52, Gastwirt und Pilot aus der Obersteiermark, sucht eine nette Dame für gemeinsame Aktivitäten „und vielleicht überhaupt zum Liebhaben und so“. Woody war verheiratet, aber man hat sich „auseinandergelebt“. Er war der Unternehmungslustige, seine Frau verbrachte die Zeit lieber zu Hause, und so beschlossen sie, getrennte Wege zu gehen: „Innerhalb von 14 Tagen waren wir geschieden.“ Danach gab es zwei Beziehungen mit verheirateten Frauen, doch das ist lange her. Woody war nie ein Weiberheld, es hat sich für ihn „immer was ergeben“. Eine verheiratete Frau möchte der Steirer nicht mehr, denn „ich war immer nur der Seelentröster“. Die neue Frau soll Verständnis haben für die Luftfahrt, wobei er sich wünscht, dass die Beziehung an erste Stelle rückt. Sie soll schöne frauliche Konturen haben und dunkle Haare. Was Woody wichtig ist: „Ich brauche keine Frau, die mir den Haushalt macht!“ Nach vielen Jahren als Junggeselle macht er sich Gedanken über das Zusammenleben. „Daran muss man sich herantasten. Alles sachte angehen.“ Die Sehnsucht „sich zu verlieben ist auf jeden Fall da“.

Teresa, 60+, Pensionistin aus Graz, verlor vor 14 Jahren ihren Partner – er starb an Leukämie. „Mein Mann war um 18 Jahre älter als ich, doch der Altersunterschied hat nie gestört. Wir waren einander ebenbürtig. Ich war begeistert von ihm und hab gewusst, mit ihm wird es mir nie langweilig werden.“ Nach 24 gemeinsamen Jahren war es ein großer Schock, dass er so früh sterben musste. Fünf Jahre hat Teresa tief getrauert, danach wäre sie für einen neuen Mann bereit gewesen, doch es hat sich nichts ergeben. „Sinnlichkeit noch einmal leben können“ wäre sehr schön für sie. Zwischen 55 und 65 Jahren soll er alt sein, dunkel- bis grauhaarig, humorvoll, intelligent, vielseitig interessiert, spontan und bodenständig. Die Lebenseinstellung muss stimmen. Eine schöne Beziehung mit einem Mann wäre für die Pensionistin, die sich „auch gut alleine die Zeit vertreiben kann“, „ein schönes Geschenk vom Leben“.

Mopsi, 57, gelernter Schlosser aus dem südlichen Niederösterreich, sucht „auf diesem Weg meine First Lady“. Leider ist seit mehreren Jahren sein „Flirtradar kaputt“. Seit fünf Jahren ist er alleine und hat „keine neue Partnerin gefunden“. Die Damen sind zu anspruchsvoll geworden und oft geht es nur mehr darum, was man hat, besitzt und was man kann. „Die Einsamkeit tut weh.“ Mopsi wünscht sich eine Dame, mit der er „gemeinsam aufstehen kann, jemanden zum Plauschen und alles, was dazugehört“. Und er wünscht sich als Raucher eine Raucherin. „Ich suche keine Prinzessin, sondern meine First Lady.“ Als Motorradfahrer möchte der Niederösterreicher eine Bikerin treffen, die auch Interesse an gemeinsamen Thermenbesuchen, Saunieren, Baden und FKK hat. Mopsi hat kein Problem, einen Haushalt zu führen, er kocht und bäckt auch selbst. Eigentlich ist er romantisch eingestellt. „Ich zeige es aber nicht so, nicht nach außen.“ Das ist dann nur für die neue Partnerin gedacht.

Aus Wien-Favoriten kommt die 71-jährige Pensionistin Waltraud: „Seit 25 Jahren Single und jetzt möchte ich wirklich einen neuen Partner haben.“ Man wird „immer einsamer, je älter man wird“. Nach 30 Jahren Beziehung hat sich Waltraud von ihrem Exmann getrennt, der „die Frauenwelt zu sehr geliebt hat. Die ganze Ehe hindurch.“ Er war ihre große Liebe, ein Künstler. „Das schillernde Leben lässt einen nicht so schnell los.“ Schließlich dachte Waltraud, „vielleicht gibt’s noch ein anderes Leben für mich“, und reichte die Scheidung ein. Jetzt wünscht sie sich einen „toleranten Kuschelbären mit tiefer, männlicher Stimme, keinen alten Grantler bitte“. Wichtig ist, dass er ein Genießer ist, denn sie ist auch Genießerin. Waltraud kocht gerne und gut. Sie fühlt sich frei für Neues, „Ich bin bereit. Ich habe meine Angst überwunden.“

Die aktuelle „Liebesg’schichten und Heiratssachen“-Staffel ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Wega Film. 3sat zeigt die Folgen immer samstags um 12.10 Uhr.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006