StRin Gaal gratuliert wohnpartner

wohnpartner erhält IRIS-Auszeichnung für gelebte Konfliktkultur

Wien (OTS) - Der Grazer Verein “IRIS Gesellschaft für Konfliktkultur & Mediation” ehrt jedes Jahr Unternehmen und Organisationen, die in ihre Unternehmenskultur einen konstruktiven Umgang mit Konflikten integrieren. Für ihr Modell der Nachbarschaftsmediation sowie ihre generationenübergreifende und konfliktpräventive Gemeinwesenarbeit wurde wohnpartner am 18. Juni in Graz mit dem IRIS-Award 2018 in der Kategorie Non-Profit-Organisation ausgezeichnet.

„Wer seine Nachbarn kennt und versteht, lebt zufriedener. Wo immer es im Gemeindebau Bedarf gibt, stehen wohnpartner zur Verfügung. Mit professioneller und kostenloser Konfliktlösung ist das Repertoire von wohnpartner jedoch noch lange nicht erschöpft: Lernbegleitungen für SchülerInnen oder das ZeitzeugenInnen-Projekt im Goethe-Hof zeigen, wie vielfältig die positive Unterstützung von wohnpartner ist. Ich gratuliere dem Team und wünsche weiterhin viel Erfolg!“, so Wiens Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

“Der IRIS-Award ist eine sehr beachtenswerte, fachliche Anerkennung und gilt unserem gesamten Team, das sich täglich für eine gute Nachbarschaft im Gemeindebau einsetzt”, freut sich Mag. Josef Cser, Bereichsleiter von wohnpartner, über die Auszeichnung.

wohnpartner-Nachbarschaftsmediation als Vorzeigemodell gewürdigt

wohnpartner engagiert sich im Rahmen von Gemeinwesen- und Konfliktarbeit in Gemeindebauten in ganz Wien für eine gute und aktive Nachbarschaft. Dabei vermitteln die wohnpartner-MitarbeiterInnen bei Meinungsverschiedenheiten zwischen NachbarInnen und führen kostenlos Mediationen in ganz Wien durch. Allparteilichkeit, Co-Mediation und der eigens dafür geschaffene räumliche und zeitliche Rahmen der Mediation sind entscheidende Merkmale für die Professionalität und den erfolgreichen Ausgang.

Wesentliche Merkmale des wohnpartner-Modells der Nachbarschaftsmediation sind:

  • Co-Mediation: Co-Mediation bedeutet, dass die Mediation von mindestens zwei MediatorInnen durchgeführt wird.
  • Allparteilichkeit: MediatorInnen dürfen weder in die Bearbeitung des Konfliktfalles involviert gewesen sein noch eine der betroffenen Personen kennen.
  • Besetzung des MediatorInnenteams: Die Auswahl der MediatorInnen erfolgt unter Berücksichtigung möglichst vieler für den Konflikt relevanter Kriterien, wie Geschlecht, Alter, Herkunft, Sprache, o.ä..
  • Interkulturelle Mediation
  • Zwei- oder mehrsprachige Mediation
  • Kommunaldolmetschen: Die Übersetzung kann entweder durch eine/einen MediatorIn durchgeführt werden oder es wird eine extra dafür eingeschulte DolmetscherIn hinzugezogen. Das oberste Ziel von wohnpartner ist es, mit den BewohnerInnen das nachbarschaftliche Miteinander zu stärken. Denn die BewohnerInnen selbst sind die ExpertInnen ihres Wohn- und Lebensumfeldes. Deshalb werden bei wohnpartner BewohnerInnen von Anfang an in Konfliktlösungs- und Veränderungsprozesse eingebunden. http://www.iris.or.at/ www.wohnpartner-wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Nadine Gratzer, Bakk.a
Öffentlichkeitsarbeit
Wohnservice Wien Ges.m.b.H.
Guglgasse 7-9, 2. OG, 1030 Wien
T: (+43 1) 24 503-25827
M: +43 (0)664-88478866
E: n.gratzer@wohnservice-wien.at
www.wohnservice-wien.at

Dr. Daniel Benyes
Mediensprecher
Büro Frauen- und
Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal
Lichtenfelsgasse 2, Stiege 8
Rathaus, 1010 Wien
Telefon: (+43 1) 4000 81983
Mobil: 0676 8118 81983
E-Mail: daniel.benyes@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007