Stellungnahme des KURIER-Redakteursausschusses zu „Post von Jeannée“ vom 30. Juli 2018

Vertretung der KURIER-Redaktion verwehrt sich gegen Anschuldigungen

Wien (OTS) - Michael Jeannée beschreibt in seiner Kolumne in der Kronen Zeitung vom 30. Juli 2018 den KURIER als „links“ und bezeichnet Chefredakteur Helmut Brandstätter als „hörig“ gegenüber dem ehemaligen Raiffeisen-Generalanwalt Christian Konrad. Außerdem bezeichnet der Autor den KURIER als „wirtschaftlich, ideologisch und journalistisch auf Grund gesetzt“.
Der Redakteursausschuss des KURIER stellt hiermit fest, dass die Bezeichnung unserer Zeitung als „links“ und die Beschreibung des Chefredakteurs als „hörig“ der Realität wie auch unserem Redakteursstatut in seinen Grundsätzen gänzlich widerspricht. Die Beschreibung, der KURIER sei „wirtschaftlich, ideologisch und journalistisch auf Grund gesetzt“ worden, entbehrt jeglicher Grundlage und ist eine Herabwürdigung des KURIER-Teams und seiner journalistischen Arbeit.
Als Vertreter der Redaktion verwehren wir uns entschieden gegen diese haltlosen Anschuldigungen, da sie die journalistische Unabhängigkeit unserer Arbeit und unsere Integrität, für deren Schutz wir als Redakteursausschuss stehen, in Zweifel ziehen.

Rückfragen & Kontakt:

Für den KURIER-Redakteursausschuss
Vorsitzender Konrad Kramar
konrad.kramar@kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001