KH Nord: SPÖ-Fraktion freut sich auf Zeugen Dr. Wilhelm Marhold

Ehemaliger KAV-Direktor wird ganz wesentliche Antworten liefern

Wien (OTS/SPW-K) - "Besonders im Punkt der Leistungs- und Bedarfsentwicklung, zu welchem der ehemalige KAV-Direktor Dr. Wilhelm Marhold in der morgigen Sitzung der Untersuchungskommission als Zeuge geladen ist, hat er sehr gute Kenntnis“, ist der SPÖ-Fraktionsvorsitzende der Kommission Peter Florianschütz überzeugt. „Das Krankenhaus Nord zu erbauen hatte Gründe. Es wird die medizinische Versorgung für die beiden großen Bezirke links der Donau signifikant heben. Die Grundsatzentscheidung zum Bau am heutigen Standort fiel in seine Amtszeit. Seine Antworten diesbezüglich könnten Aufschluss geben, ob der Bau Willkür oder eine bewusste Entscheidung war.“

„Die politische Verantwortung wahrzunehmen bedeutet bei unvorhergesehenen Situationen die notwendigen Ressourcen und optimalen Rahmenbedingungen zu schaffen. Ob das der Fall war, kann er beantworten“, so Florianschütz. Der SPÖ-Abgeordnete ist überzeugt, dass Dr. Marhold auch auf die Frage, weshalb die Stadt Wien das Krankenhaus ohne Generalunternehmer gebaut hat, klare Antworten geben kann. „Gleich vorweg: Das Kontrollamt, also der Vorgänger des Stadtrechnungshofes, hat damals den Plänen einen Generalunternehmer mit dem KH Nord zu beauftragen, eine klare Abfuhr erteilt. Das hielt auch die Tageszeitung ‚Die Presse’ heute in einem Bericht fest. Näheres werden wir morgen erfahren.“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002