OCG präsentiert neues Zertifikat WACA

Web Accessibility Certificate Austria (WACA): das Zertifikat für barrierefreie Websites

Wien (OTS) - Ab sofort vergibt die Österreichische Computer Gesellschaft (OCG) das erste unabhängige Qualitätssiegel in Österreich für barrierefreie Websites. Die Kurzbezeichnung WACA steht für Web Accessibility Certificate Austria und wurde von der OCG in Kooperation mit einem Experten Konsortium, bestehend aus Wissenschaftlern der Universität Linz, Mitarbeitern der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs, von myAbility und des Vereins Accessible Media sowie Webexperten der Digital-Agenturen gugler brand & digital, web-tech coaching, Wienfluss und Zensations entwickelt. Von Zensations stammt auch die Entwicklung der CI und die Konzeption und das Design für die WACA Website.

2016 hat der OCG Arbeitskreis „Barrierefreiheit durch IKT“ die Initiative zu einer Zertifizierung gestartet. 2018 wurde ein Pilotprojekt gemeinsam mit dem Lebensmittelkonzern REWE International AG durchgeführt. Anfang Juni wurden die ersten WACA Zertifikate an REWE International AG feierlich übergeben. Ab sofort sind Einreichungen zur WACA-Zertifizierung möglich. Nach erfolgreichem Audit wird das WACA Zertifikat von der OCG in den drei Abstufungen Gold, Silber oder Bronze für zwei Jahre vergeben, danach ist eine Re-Zertifizierung notwendig. WACA geprüfte Websites werden mit dem WACA Label optisch sichtbar ausgezeichnet www.waca.at  www.ocg.at

Warum barrierefreie Websites?

Barrierefreie Websites zu schaffen heißt: Webangebote zur Verfügung zu stellen, die von allen Menschen in gleicher Weise einfach, rasch und komfortabel genutzt werden können. „Das ist nicht nur eine sozial-ethische Aufgabe, sondern auch rechtlich verbindlich vorgeschrieben“, verweist OCG Generalsekretär Ronald Bieber auf die gültige Rechtslage. 

Das Thema Zugänglichkeit und Barrierefreiheit von Webangeboten ist in Österreich sowohl in der Bundesverfassung, als auch im Behindertengleichstellungspaket und im E-Government-Gesetz rechtlich verankert. Auch der E-Government-Aktionsplan 2016–2020 enthält „Inklusion und Barrierefreiheit“. Ende 2016 wurden die Richtlinie über den barrierefreien Zugang zu Webseiten im EU-Parlament beschlossen, sie basiert auf den „Web Content Accessibility Guidelines“ (WCAG 2.0), die vom World Wide Web Consortium (W3C) festgelegt wurden.

„Jeder Website-Betreiber, der öffentlich Produkte, Leistungen oder Services im Internet anbietet, ist demnach verpflichtet, seine Website barrierefrei zu gestalten – bei Nichteinhaltung drohen ab September auch Sanktionen“, warnt Ronald Bieber. Mit dem neuen WACA Zertifikat kann jede Website, die sich einem entsprechenden Auditverfahren erfolgreich unterzieht, als barrierefrei nach WCAG 2.0 – AA ausgezeichnet werden. Drei Konformitätsstufen (A, AA, AAA) wurden in den WCAG definiert.

Pluspunkte für Unternehmen

Eine WACA Zertifizierung bietet Unternehmen viele Vorteile: Neben Qualitätssicherung und Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und damit Vermeidung von Klagen kann vor allem durch die barrierefreie Anpassung und Gestaltung der Website die User Experience und Nutzbarkeit der Website durch eine viel größere Nutzer-Gruppe entscheidend verbessert werden. Menschen mit Einschränkungen, die eine für sie gut brauchbare Website entdeckt haben, sind zudem sehr loyale, treue Nutzer des entsprechenden Webangebots. Auch die Auffindbarkeit barrierefreier Websites über Suchmaschinen ist ein Vorteil. Last but not least bietet die Auszeichnung durch WACA als barrierefreie Website für das Unternehmen oder die Institution auch einen Image-Vorteil.

1,7 Mio. Menschen in Österreich beeinträchtigt

Blindheit und Sehbehinderung, Gehörlosigkeit und nachlassendes Hörvermögen, Lernbehinderungen, kognitive Einschränkungen, eingeschränkte Mobilität und Bewegungsfähigkeit, Sprachbehinderungen – Beeinträchtigungen gibt es viele. Rund 1,7 Mio. Österreicherinnen und Österreicher sind in irgendeiner Weise dauerhaft oder temporär beeinträchtigt. Umso wichtiger ist es, möglichst vielen Menschen Zugang zu IKT-Angeboten, zum Internet und Web-Angeboten zu ermöglichen – das ist auch ein erklärtes Ziel des Arbeitskreises „Barrierefreiheit durch IKT“ der OCG, geleitet von Univ.-Prof. Klaus Miesenberger, Leiter des Instituts Integriert Studieren an der Uni Linz. „Stellen sie sich vor, die Auffahrt zur Autobahn würde so gebaut, dass nur einspurige Fahrzeuge rauf kommen – einfach undenkbar, oder? – Aber wie oft sind Menschen mit Beeinträchtigungen heute von unterschiedlichsten IKT-Angeboten ausgeschlossen? – Da müssen wir Abhilfe und Bewusstseinsbildung schaffen“, fordert Miesenberger eindringlich. „Barrierefreie Web-Angebote sind eine wichtige Säule, um die drohende digitale Kluft zu überwinden“, ergänzt Klaus Höckner, OCG Vizepräsident und im Vorstand des Vereins der Blinden und Sehschwachen in Österreich.

Möglichkeiten für barrierefreie Websites

Laut den WCAG 2.0 Richtlinien müssen barrierefreie Websites nach vier Prinzipien gestaltet sein. Sie müssen wahrnehmbar, bedienbar, verständlich und robust sein. Die einfachste Möglichkeit ist es, auf für die verbesserte visuelle Wahrnehmbarkeit auf optische Merkmale wie Schriftgröße, -farbe und ausreichende farbliche Kontraste zu achten. Bei der Bedienbarkeit sollten auch mobil eingeschränkte Personen in der Lage sein, etwa über assistierende Technologien, wie z.B. Screenreader oder spezielle Tastaturen, Webangebote gut nutzen zu können. Generell können alle Web-User von WACA zertifizierten Websites profitieren: Barrierefreie Websites sind allgemein bedienungsfreundlicher und ermöglichen ein einfacheres Handling sowie ein angenehmeres Arbeiten.

Eckdaten zu WACA

  • Unabhängige Zertifizierungsstelle: Österreichische Computer Gesellschaft (OCG)
  • WCAG  konform mit drei Abstufungen: Gold – Silber – Bronze
  • Kennzeichnung mit Label auf der geprüften Website
  • Audit von qualifizierten Fachkräften
  • Gültigkeit zwei Jahre
  • Re-Zertifizierung nach zwei Jahren
  • Preis richtet sich nach Größe, Umfang und Komplexität der Website
  • Einreichungen ab sofort möglich: www.waca.at 

Weiterführende Informationen

OCG Arbeitskreis Barrierefreiheit durch IKT

Die Umsetzung der WCAG 2.0 Richtlinien ist fester Bestandteil der E-Government-Strategie Österreichs 

EU-Fahrplan 

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Computer Gesellschaft (OCG)
Mag. Dr. Christine Wahlmüller-Schiller
+43 1 5120235-60, +43 664 88674860
christine.wahlmueller@ocg.at
www.ocg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCG0001