60-Stunden-Woche/12-Stunden-Tag: Lokalaugenschein auf einer Baustelle, die noch funktioniert

2. August, PK auf der Baustelle Volkshochschule Graz

Graz (OTS) - Aufklärung und nicht Angstmache ist das Motto der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) im Zusammenhang mit dem neuen Arbeitszeitgesetz. Dieses wurde in Windeseile auch mit den steirischen Stimmen von ÖVP, FPÖ und NEOS ohne Einbindung von Experten und Sozialpartnern sowie ohne Begutachtung am 5. Juli im Nationalrat und 12. Juli im Bundesrat beschlossen. Ab 1. September sollen die Beschäftigten in Österreich bis zu 12 Tage im Jahr länger arbeiten.

Wir wollen im Rahmen des Pressegesprächs die Auswirkungen, welche auf die Beschäftigten zukommen, aufzeigen und die geplanten Gegenmaßnahmen vorstellen. Sie haben die Möglichkeit, die erschwerten Arbeitsbedingungen - speziell im Sommer am Bau - kennen zu lernen.

Donnerstag, 2. August, 11.00 Uhr
Baustelle Volkshochschule, GKB-Center (Köflachergasse 7, 8020 Graz, Parkhaus Pensionsversicherung)

Ihre Gesprächspartner:

* Abg. z. NR Josef Muchitsch, GBH-Bundesvorsitzender
* Christian Supper, GBH-Landesvorsitzender Steiermark
* Andreas Linke, GBH-Landesgeschäftsführer Steiermark
sowie Arbeiter direkt auf der Baustelle

Wir würden uns über Ihr Interesse sehr freuen.


Rückfragen & Kontakt:

Thomas TRABI, M.A.
GBH-Presse & Kommunikation

T: 0043 664 614 55 17
E: thomas.trabi@gbh.at

www.bau-holz..at
www.umwelt-bauen.at
www.faire-vergaben.at

Gewerkschaft Bau-Holz
A-1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001