50h-Woche in neuem Bus-Kollektivvertrag – Postbus-BR Wurm: „Wurden verraten und verkauft“

Massive Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für alle BuslenkerInnen ab 1. Oktober 2018

Wien (OTS) - Die Wirtschaftskammer hat gemeinsam mit der dafür zuständigen Fachgewerkschaft noch vor in Krafttreten des neuen Arbeitszeitgesetzes eine Änderung des neuen Bus-Kollektivvertags unterschrieben. „Diese Änderung mit 1. Oktober 2018 stellt eine massive Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für alle Buslenkerinnen und Buslenker dar“, erklärt Robert Wurm, Zentralbetriebsratsvorsitzender der ÖBB-Postbus GmbH.

Durch den neuen Kollektivvertrag wird die wöchentliche Arbeitszeit im Linienverkehr von derzeit 40 Stunden auf 50 Stunden erhöht. Die tägliche Arbeitszeit steigt dabei auf von 8 auf 10 Stunden. Zugleich werden dadurch künftig nicht mehr ab der 9. Arbeitsstunde, sondern erst ab der 11. Arbeitsstunde Überstundenzuschläge ausbezahlt.

„Wir wurden verraten und verkauft. Dass eine Fachgewerkschaft diese kollektivvertragliche Verschlechterung akzeptiert und unterschrieben hat, ist für alle arbeitenden Menschen, die in den vergangenen Wochen gegen eine Verschlechterung der Arbeitszeiten aufgetreten sind, ein Schlag ins Gesicht“, so Wurm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Robert Wurm
Zentralbetriebsratsvorsitzender
ÖBB-Postbus GmbH
Unternehmenszentrale
Am Hauptbahnhof 2
1100 Wien
Telefon: +43 1/93000-43900
Mobil: +43 664/624 39 00
robert.wurm@postbus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BTT0001