Offener Brief an den Präsidenten der Tiroler Festspiele Erl

"Wir stehen auf für unsere Würde als Künstlerinnen und Frauen!"

Wien/Erl (OTS) - Künstlerinnen, die zwischen 1998 und 2017 in Erl tätig waren, wenden sich in einem Offenen Brief an die Leitung der Festspiele und an die Öffentlichkeit.

Hier der Brief im Wortlaut.


Offener Brief

An den
Präsidenten der Tiroler Festspiele Erl
Dr. Hans Peter Haselsteiner
Mühlgraben 56 a
6343 Erl

Wir, die Unterzeichneten, waren bei den Festspielen in Erl als Künstlerinnen tätig. Die unangemessene Art, wie auf das Ansprechen der dortigen Zustände reagiert wurde, macht es uns unmöglich, länger über unsere eigenen Erfahrungen zu schweigen.

Wir sind direkt Betroffene, Zeuginnen oder Mitwissende davon, dass es zu unserer Zeit anhaltenden Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe von Seiten des künstlerischen Leiters gegeben hat. Auch einige von uns waren solchen ausgesetzt: unerwünschtem Küssen auf den Mund oder auf die Brust, Begrapschen unter dem Pullover, Griff zwischen die Beine etc., von obszöner verbaler Anmache ganz zu schweigen. Immer wieder wurden die Grenzen der persönlichen Würde und des Respekts uns gegenüber missachtet und überschritten. Regelmäßig waren wir der ungehemmten Aggression des künstlerischen Leiters ausgesetzt. Massive seelische Gewalt in Form von Mobbing, öffentlicher Bloßstellung, Demütigung und Schikane stand an der Tagesordnung. Wer den Spielregeln nicht folgte, wurde mit Repressalien und Ausgrenzung bestraft: Versprochene Rollenaufträge und Verträge wurden zurückgezogen, die zuvor gelobte Leistung war plötzlich nichts mehr wert oder wurde coram publico ins Lächerliche gezogen, um nur einige Beispiele zu nennen.

Wir sind empört, dass trotz der allseits bekannten Faktenlage die notwendigen Konsequenzen noch immer auf sich warten lassen, sowohl von Seiten der Präsidentschaft der Festspiele als auch von Seiten der zuständigen Politik.

25. Juli 2018

Aliona Dargel, Violine, Weißrussland
Bettine Kampp, Sopran, Deutschland
Ninela Lamaj, Violine, Albanien/Italien
Julia Oesch, Mezzosopran, Deutschland
Mona Somm, Sopran, Schweiz

Die unterzeichnenden Künstlerinnen möchten mit diesem Schritt an die Öffentlichkeit auch weitere Betroffene auffordern, sich zu gemeinsamem Handeln zusammenzuschließen. Gerne wenden Sie sich hierfür an voiceit@artbutfair.org

Rückfragen & Kontakt:

Elisabeth Kulman
E-Mail: voiceit@artbutfair.org

Pressekontakt von Elisabeth Kulman:
Martin Kienzl
Mobil: + 43 699 11 36 42 45
E-Mail: mkienzl@hotmail.com
Website: https://www.elisabethkulman.com/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003