ÖAMTC: Staus Richtung Adria

Stundenlange Verzögerungen nach Unfall in Bayern am Deutschen Eck

Wien (OTS) - Sehr lebhaft war auch diesen Samstagvormittag der Reiseverkehr auf den Verbindungen Richtung Adria.

Die längsten Verzögerungen gab es aber nach Angaben des ÖAMTC in Bayern am „Deutschen Eck“. Die A8, die Autobahnverbindung Rosenheim -Salzburg, war im Bereich zwischen Rohrdorf und Bernau am Chiemsee nach einem Lkw-Unfall in Fahrtrichtung Salzburg gesperrt, der Verkehr wurde von der Autobahn abgeleitet. Laut ÖAMTC erreichte der Rückstau eine Länge von mehr als 15 Kilometer, der Zeitverlust betrug an die drei Stunden. Autofahrern auf der Fahrt von Innsbruck Richtung Salzburg empfahl der Club über das „kleine Deutsche Eck“, also die B178 über Lofer und Bad Reichenhall, auszuweichen.

Verzögerungen innerhalb Österreichs gab es laut ÖAMTC auf den Hauptverbindungen Richtung Süden, so abschnittsweise auf der Fernpassstrecke (B179) zwischen Füssen und dem Inntal, der Brenner Autobahn (A13) vor Schönberg, der Tauern Autobahn (A10) bei Flachau, der Karawanken Autobahn (A11) bei der Ausreise Richtung Slowenien vor dem Karawankentunnel sowie auf der Pyhrn Autobahn (A9) vor dem Gleinalmtunnel.

In Slowenien mussten Reisende Richtung Kroatien auf der Verbindung von Marburg Richtung Zagreb ab dem Autobahnende bei Ptuj bis zum Grenzübergang Macelj mit etwa einer Stunde Verzögerung rechnen.

Rückfragen & Kontakt:

Heimo Gülcher
ÖAMTC-Kommunikation Mobilitätsinformationen
+43 1 71199 21795
mi-presse@oeamtc.at
www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001