ÖGB-Schumann zu Familienbonus: Wenn Steuerentlastung, dann für alle Eltern!

Lebenssituation aller Kinder soll verbessert werden

Wien (OTS) - „Grundsätzlich ist eine Steuerentlastung für Eltern immer positiv zu bewerten. Der Familienbonus sollte zur Verbesserung der Lebenssituation aller Kinder beitragen. Das ist mit der Einführung des Familienbonus Plus leider nicht der Fall“, kritisiert Korinna Schumann, ÖGB-Vizepräsidentin und Frauenvorsitzende, die heute im Nationalrat beschlossene Maßnahme. „Es ist traurig, dass Familien, allen voran AlleinerzieherInnen, die es jetzt schon schwer haben, monatlich über die Runden zu kommen, und die jeden Cent zwei Mal umdrehen müssen, vom Familienbonus ausgeschlossen sind oder nur einen Minimalbetrag erhalten.“

„Mit den Plänen zum 12-Stunden-Tag, dem Familienbonus, der langfristigen Verzögerung des Ausbaues von Ganztagsschulen und weniger Geld für den Ausbau der Kinderbetreuung beweist die Regierung, dass sie die Lebensrealität vieler Familien nicht erkennt“, betont die ÖGB-Vizepräsidentin. „Familien mit niedrigen Einkommen verlieren doppelt: Weder können sie auf eine finanzielle Entlastung hoffen, noch dass sich die Betreuungssituation in Österreich verbessert.“

Genauso wichtig wie eine steuerliche Entlastung für alle Eltern wäre es, ausreichend Mittel für den weiteren flächendeckenden Ausbau von Kinderbildungseinrichtungen sicherzustellen. „Davon würde jedes Kind profitieren – unabhängig vom Einkommen der Eltern. Und es wäre eine längst notwendige Maßnahme, um Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu erleichtern“, so Schumann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Kommunikation
Amela Muratovic
01/534 44-39262
0664/886 286 52
amela.muratovic@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0005