Offener Brief an Melania und Donald Trump

Melania Trump spricht für "Politik mit Herz". Donald Trump: "Wir haben Mitgefühl".

Wien (OTS) - Sehr geehrter Herr Präsident Donald Trump,

Sehr geehrte First Lady Melania Trump,

ich danke Ihnen im Namen unzähliger Kinder zu Ihrem Schritt, Einwanderer-Kinder nicht mehr von ihren Eltern zu trennen. Gleichzeitig möchte ich Ihnen eine sehr große Bitte übermitteln:

Bitte beeinflussen Sie die zuständigen europäischen und österreichischen Politiker, die Praxis der Jugendämter, aus fadenscheinigen, erlogenen oder erfundenen Gründen Kinder den leiblichen Eltern und Geschwistern wegzunehmen und fremd unterzubringen, zu beenden.

Eine Trennung von den geliebten Eltern, an welche die Kinder biologisch und seelisch gebunden sind, ist an sich schon traumatisierend für die Kinder, doch danach folgen jahrelange Gerichtsverfahren, häufig weitere Kindesmisshandlungen in der Fremdunterbringung sowie die Entfremdung (Parental Alienation Syndrome). Eltern, die ihren Kampf um ihre Kinder an die Öffentlichkeit bringen, werden eingeschüchtert, sanktioniert und oft über Jahre strafrechtlich verfolgt. Am Ende sind sie erschöpft, krank und finanziell ausgeblutet. Einige können ins Ausland flüchten, doch ihre Angehörigen, die in Österreich bleiben, werden bestraft.

Zitate aus ORF 

Zitat: „US-Präsident Donald Trump hat am Mittwoch mit einem vorübergehenden Dekret die höchst umstrittene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beendet

Die erzwungene Trennung zwischen Eltern und Kindern praktizieren europäische Jugendämter mit Hilfe der Justiz millionenfach, und besonders brutal österreichische Jugendämter; dies bei vollkommen normalen Familien. Die abgenommenen und fremduntergebrachten Kinder sind durch Trennung und Fremdunterbringung für ihr ganzes Leben traumatisiert.

Zitat: „Die Praxis der Trennung von Eltern und Kindern hatte international zu einem Aufschrei geführt“ 

Warum gibt es beim millionenfachen Kindesraub durch die Jugendämter in Europa keinen Aufschrei? Hat die Manipulation durch den Mainstream so weit Platz gegriffen? Das Leiden der Kinder ist unbeschreiblich, wenn sie aus der Familie gerissen werden, ob in den USA, Mexiko, Österreich oder woanders, ob sie noch im Babyalter, Vorschul- oder Schulalter sind. Die massenhaften Familienzerstörungen durch Kindesabnahmen sind von epidemischem Ausmaß und führen zur Traumatisierung immer größerer Teile der Bevölkerung.  

Zitat: „Unter anderem hatte sich Papst Franziskus der Meinung der katholischen US-Bischofskonferenz angeschlossen, die Praxis der US-Grenzbehörden sei unmenschlich und nicht akzeptabel"

Warum schweigt der Papst sowie der gesamte katholische Klerus zu den massenhaften Familienzerstörungen durch Inobhutnahme von Kindern in Europa, und insbesondere in Österreich? Das frühere Vorgehen der US-Grenzbehörden und das der europäischen Jugendämter ist das gleiche: Sie entfernen Kinder gewaltsam von ihrer Familie, mit katastrophalen Folgen über Generationen. In allen Fällen ist dies unmenschlich und nicht akzeptabel! 

Zitat: „Medien zeigten Bilder von Kindern in Käfigen" 

Die Bilder stammen aus dem Jahr 2014, als Obama an der Macht war.

Zitat: "Auf Tonbandmitschnitten waren bitterlich weinende Kleinkinder zu hören, die von ihren Eltern getrennt wurden"

In Österreich werden neu geborene Babys verzweifelten Müttern weggenommen, größere Kinder werden von bewaffneten Polizisten aus Hort, Kindergarten, Schule, Spielplatz oder Gerichtssaal mitgenommen, sobald das Jugendamt "Gefahr in Verzug" behauptet. 

Zitat: "Nach Angaben des US-Heimatschutzministeriums wurden allein seit Anfang Mai an der Grenze zu Mexiko mehr als 2.300 Kinder von ihren Eltern getrennt"

2016 waren in Österreich 13.646 Kinder von ihren Eltern getrennt und fremduntergebracht, dies in Krisenzentren, Heimen, bei sogenannten Pflegeeltern, in Wohngemeinschaften und Psychiatrien. Inobhutnahme und Fremdunterbringung von Kindern ist ein Milliardenmarkt.

Zitat: "Er wie auch andere Politiker appellierten an die US-Regierung, ihren Kurs zu revidieren und 'dem Wohlergehen und den Rechten der Kinder' Priorität einzuräumen" 

Auch wir appellieren an die Regierung, endlich für das Wohlergehen unserer Kinder zu sorgen, indem sie Tausende ungerechtfertigte Inobhutnahmen unterbindet! Kinder dürfen nicht mehr im Kriegsspiel zwischen Jugendamt, Gericht und Fremdunterbringung der eigenen Familie weggenommen und entfremdet werden! Herr Präsident Trump – bitte trocknen Sie den tiefen Sumpf des Kindesmissbrauchs bei Kindesabnahmen und Kinderraub aus!    

Weitere Informationen:

Archeviva Kontaktabbruch

Archeviva Sorgerecht

KJA Kinderrechte

Geopoltika Artikel

Geopolitika Interview

Rückfragen & Kontakt:

Sissi Kammerlander
elisa_zen@hotmail.com
+43 676 7807229
www.victimsmission.com
fb group: victims mission charity

Klaus Oberndorfer
klausoberndorfer@gmail.com
+43 677 62027752
www.victimsmission.com
fb group: victims mission charity

Angelika Niedermüller
angelikachrista@aon.at
+43 664 3853126
www.victimsmission.com
fb group: victims mission charity

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VVM0001