SPÖ: Budget ist „Zukunfts-Werkzeug“ (2)

Burgstaller, Lipitsch, Redecsy, Rohrer, Strauss: Gesundheitsbudget garantiert optimale Versorgung – Wohnbau und Breitband bringen Kärnten nach vorne.

Klagenfurt (OTS) -
Beste Gesundheitsversorgung

Die Gesundheitssprecherin SPÖ-Landtagsabgeordnete Waltraud Rohrer und der Sprecher für Krankenanstalten, SPÖ-Landtagsabgeordneter David Redecsy, betonen, dass der Gesundheits- und Pflegeversorgung in Kärnten ein enorm hoher Stellenwert zugewiesen wird. „Dass die Gesundheit unser höchstes Gut ist, spiegelt sich klar in der budgetären Bedeckung des Gesundheits- und Pflegesektors wider. Nicht nur bekennt sich die Landesregierung zur besten Gesundheits- und Pflegeversorgung, sondern gleichsam wird deutlich, dass es dieser im ganzen Land anstatt an wenigen konzentrierten Standorten bedarf. Gemeinsam mit der ausgesprochenen Garantie, dass wir keine Krankenhäuser in Kärnten zusperren, ist das der richtige Weg, um allen Kärntnerinnen und Kärntnern den Zugang zu topmoderner Medizin zu gewährleisten.“ Für die Pflege in den eigenen vier Wänden steht allein für die Hauskrankenpflege ein Budget von 36,7 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist eine Erhöhung um rund 2,9 Millionen Euro. Insgesamt beläuft sich das Budget für die mobilen Dienste sogar auf 41,7 Millionen Euro. Zusätzlich verweist Roher auf die weiterführenden Initiativen, wie den Ausbau des Pflegeelternwesens, die Kinderschutzoffensive und Programme, die Menschen mit Behinderung in Arbeitsverhältnisse bringen oder ihnen eigenen Wohnraum zur Verfügung stellen sollen.

Wohnbau, Arbeitsmarkt und Digitalisierung
Ein weiterer Schwerpunkt des Budgets liegt in der neuen Wohnbauförderung, durch die sich viele Kärntnerinnen und Kärntner ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen werden können. Zusammen mit den Mitteln für die Sanierung von bestehendem Wohnraum ergibt das ein zur Verfügung gestelltes Budget von 170 Millionen Euro. „Das verspricht zudem einen nachhaltigen Aufschwung der Kärntner Wirtschaft. Jeder Euro, der vom Land Kärnten investiert wird, löst weitere Projekte aus, von denen vor allem die heimische Wirtschaft profitieren wird – das ist ein Turbo für unser Land und bringt mehr Arbeitsplätze und Investitionen in Kärntens Regionen“, verdeutlicht der Zweite Präsident des Kärntner Landtags Jakob Strauss.
Arbeitsmarktsprecher SPÖ-Landtagsabgeordneter Hermann Lipitsch ergänzt: „Die umsichtige Budgetpolitik erlaubt es uns auch generell, die zahlreichen Maßnahmen und Initiativen für den Arbeitsmarkt fortzuführen. Zum Beispiel mit der Arbeitnehmerförderung in Höhe von 6 Millionen Euro, die auch die Pendlerförderung enthält. Oder der Territoriale Beschäftigungspakt, der mit 38 Millionen dotiert ist und dessen Schwerpunkte 2018 auf älteren Arbeitnehmern, Jugendlichen und Langzeitarbeitslosen liegt. Hier sind wir ungebrochen aktiv, nicht umsonst sinkt in Kärnten die Arbeitslosigkeit und die Beschäftigung steigt. Denn mit zukunftssicheren Arbeitsplätzen gewinnt das Land neue Perspektiven.“

Dafür ist auch der weitere Breitbandausbau unabdingbar, wie Digitalisierungssprecher SPÖ-Landtagsabgeordneter Luca Burgstaller verdeutlicht. „Flächendeckendes Breitbandinternet ist ein wichtiger Standortfaktor, der Kärntens Regionen zukunftsfit und für Unternehmen noch attraktiver macht. Die dafür insgesamt reservierten 12 Millionen Euro sind ein großer Schritt in die richtige Richtung. Gepaart mit dem Forschungsschwerpunkt, den das Budget im Bereich Innovation setzt, entwickelt sich Kärnten ganz klar zum Technologie-Hotspot.“

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Landtagsklub Kärnten, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002