Hausbesetzung in Wien Favoriten.

Damit soll Leerstand thematisiert und das Haus als selbstorganisierter Wohn- und Veranstaltungsraum genutzt werden.

Wien (OTS) - Am 14. Juni haben Anarchist*innen ein Wohnhaus in d. Buchengasse 53 besetzt. Am Donnerstag Abend wurden Transparente am Haus angebracht und Kontakt zum Besitzer aufgenommen. "Wir hoffen auf konstruktive Gespräche mit dem Eigentümer, denn Wohnraum sollte keine Wertanlage sein", berichtet eine Besetzerin direkt vor Ort.

Mit der Wiederbelebung des leeren Objekts machen die Aktivist*innen auf Gesetzesänderungen im aktuellen Regierungsprogramm aufmerksam: Wenn das Lagezuschlagsverbot gekippt wird, könnten für 100.000 Wohnungen die Mieten um bis zu 60% steigen. Durch eine Abschaffung des Befristungsabschlags würde befristetes Wohnen um 25% teurer werden. Zudem soll das Übernehmen alter, günstiger Mietverträge durch gesetzliche Einschränkungen erschwert werden. (Quelle: urbanizm.net)

Laut den Besetzer*innen schaffen solche Gesetze prekäre Wohn- und Lebenssituationen und machen aus leistbarem Wohnraum Mangelware. Das Fehlen von diesem wurde schon im letzten Monat bei einer Hausbesetzung in Wien Hernals angeprangert.

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen auf der Webseite der Besetzer*Innen: bunga.noblogs.org
Pressehandy: 067762889667 / e-mail: bunganarchy@riseup.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HSA0001