NEOS zu „Familienbonus“: Kinder ins Zentrum der Familienpolitik stellen

Michael Bernhard: „Steuerentlastungen sind grundsätzlich begrüßenswert. Der sogenannte ‚Familienbonus‘ ist aber der falsche Weg.“

Wien (OTS) - „Die Entlastung der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ist grundsätzlich begrüßenswert, der sogenannte ‚Familienbonus‘ ist jedoch der völlig falsche Weg“, kritisiert NEOS-Familiensprecher Michael Bernhard den heutigen Beschluss durch den Ministerrat. „Die nun vorgenommenen Änderungen verbessern ein paar technische Details, aber nicht die grundfalsche Stoßrichtung. In der Familienpolitik muss das Wohl der Kinder im Mittelpunkt stehen und das ist beim ‚Familienbonus‘ nicht der Fall.“ NEOS kritisierten bereits im Vorfeld, dass von dieser Maßnahme nicht alle Kinder erfasst sind. Zusätzlich fällt durch das Ende der Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten auch ein wesentlicher Faktor für eine bessere Vereinbarung zwischen Familie und Beruf weg. „Die Frage, wie Alleinerziehende in prekären Arbeitsverhältnissen zum Familienbonus kommen ist ebenso unzureichend geklärt, wie auch in welcher Form getrenntlebende Eltern mit gemeinsamer Obsorge den Familienbonus aufzuteilen haben. Wollen wir wirklich staatliche Förderinstrumente, welche unsere Kinder in zwei Kategorien teilen? Für uns NEOS gilt: Ganz bestimmt nicht!  Darüber hinaus wird der Familienbonus dazu führen, dass ein konservatives Rollenbild gegenüber anderen finanziell attraktiver wird. Eine Entwicklung, die wir NEOS grundsätzlich ablehnen, denn es ist nicht die Aufgaben der Politik, die Familien in ihrem Zusammenleben zu beeinflussen. Jede Familie findet für sich den richtigen Rahmen. Ob progressiv, konservativ oder kunterbunt sollte die Regierung nicht beschäftigen.“, so Bernhard. „Es braucht aber ganzheitliche Konzepte, wie man Geringverdienerinnen und Geringverdiener und vor allem deren Kindern helfen kann.“

NEOS fordern daher eine Vereinfachung und Zusammenlegung der Familienleistungen, um diese effizient und treffsicher zu gestalten: einen Chancenbonus, der für alle Förderungs- und Betreuungsleistungen, wie Nachmittagsbetreuung, Sport oder Fahrtkosten, geltend gemacht werden können: „So erhöhen wir die Chancen aller Kinder, unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern“, zeigt Bernhard auf. Er pocht auch weiterhin auf einen Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen und einen entsprechenden Rechtsanspruch als spürbare Verbesserung für alle Eltern.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0004