RSO Wien-Chefdirigent Cornelius Meister verabschiedet sich mit Mahlers 3. Symphonie und Uraufführung von Beat Furrers „nero su nero“

Wien (OTS) - Nach acht Jahren als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des ORF Radio-Symphonieorchesters Wien verabschiedet sich Cornelius Meister am 14. Juni im Wiener Konzerthaus mit Mahlers Dritter Symphonie und der Uraufführung von Beat Furrers „nero su nero“. In Ö1 ist die Konzertaufzeichnung am 15. Juni ab 19.30 Uhr zu hören.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: „Das ORF RSO Wien hat in den vergangenen acht Jahren unter der Leitung von Cornelius Meister einen sehr erfolgreichen künstlerischen Weg beschritten. Ich danke dem scheidenden Chefdirigenten für seinen Einsatz, durch den er die Erfolgsgeschichte unseres Orchesters fortgeschrieben hat. Cornelius Meister hat das RSO mit seiner musikalischen Handschrift geprägt und damit seinen Ruf als einer der bedeutendsten Klangkörper Österreichs ebenso befördert wie dessen internationales Ansehen.“

ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger: „Nach acht Jahren intensiver Zusammenarbeit von Cornelius Meister mit dem RSO Wien möchte ich ihm für seinen Einsatz und seine vielfältige Herangehensweise herzlich danken. Cornelius Meister hat das RSO Wien als renommiertes und innovatives Orchester nachhaltig gefestigt. Dadurch ist das RSO Wien ein wichtiger Partner für österreichische Musikschaffende und wird auch in Zukunft mit seinem einzigartigen Klangkörper die österreichische und internationale Musikszene bereichern.“

Zahlreiche Konzerte in über 50 verschiedenen Spielstätten spielte das Orchester gemeinsam mit Cornelius Meister. Dazu zählen die Abonnementkonzerte im Musikverein Wien und im Wiener Konzerthaus, drei Opernproduktionen im Theater an der Wien, sowie Tourneen und Gastspiele durch China, Japan, Taiwan, Thailand, Deutschland, Spanien und Rumänien und Konzerte in den Bundesländern. Hinzu kamen regelmäßige Auftritte bei den Salzburger Festspielen, Wien modern, musikprotokoll im steirischen herbst sowie bei den Wiener Festwochen, dem Internationalen Musikfest Hamburg und beim RadiRo Festival Bukarest. Die Produktion von Benjamin Brittens „Peter Grimes“ 2016 im Theater an der Wien wurde mit dem „International Opera Award“ in der Kategorie „New Production“ ausgezeichnet.

Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien hat in den vergangenen acht Jahren mit Cornelius Meister sein Profil als eines der weltweit führenden Orchester für zeitgenössische Musik weiter ausgebaut. Über 60 Uraufführungen und 50 Erstaufführungen standen in dieser Zeit auf den Programmen des RSO Wien. Meister dirigierte zahlreiche Uraufführungen, darunter neue Kompositionen von Friedrich Cerha, Olga Neuwirth, Beat Furrer, Georg Friedrich Haas, Jorge E. Lopez, sowie Meilensteine des 20. Jahrhunderts wie Strawinskys „Le sacre du printemps“, Bartóks „Konzert für Orchester“, Messiaens „Turangalîla-Symphonie“, Henzes „Das Floß der Medusa“, Stockhausens „Gruppen“, Cerhas „Spiegel“ sowie „Figures – Doubles – Prismes“, „Le visage nuptial“, „Pli selon pli“ und „Rituel in memoriam Bruno Maderna“ von Pierre Boulez. Als Wiener Klangkörper hat das RSO Wien unter Cornelius Meister nachhaltig an der Klangkultur der Wiener Klassik gearbeitet und sich – neben den Aufführungen von Symphonien Beethovens – in jeder Konzertsaison gezielt mit den Symphonien von Joseph Haydn auseinandergesetzt.

Die Kontinuität der Zusammenarbeit zwischen Orchester und Dirigent zeigt sich auch in der auf mehrere Jahre angelegten Aufführung der Martinů- und Sibelius-Symphonien. Die Gesamtaufnahme sämtlicher Martinů-Symphonien, erschienen beim Label Capriccio, erhielt 2018 den renommierten International Classical Music Award in der Kategorie „Symphonic Music“. Das RSO Wien hat darüber hinaus Aufnahmen der vergangenen Jahrzehnte in einer 24 und einer 12 CDs umfassenden Box „myRSO“ veröffentlicht. Für die mit „myRSO I“ verknüpfte Vermittlungsarbeit erhielt das Orchester 2012 den Preis der Erste Bank Austria. Mit Chefdirigent Cornelius Meister wurden insgesamt 23 CDs produziert.

Cornelius Meister wechselt zu Beginn der Saison 2018/19 als Generalmusikdirektor nach Stuttgart, außerdem ist er Erster Gastdirigent beim Yomiuri Nippon Symphony Orchestra Tokyo und übt eine jährliche Residenz an der Metropolitan Opera in New York aus. Beim ORF Radio-Symphonieorchester Wien wird die Amerikanerin Marin Alsop im September 2019 die Position der Chefdirigentin übernehmen. Bereits ab der Saison 2019/20 wird Cornelius Meister wieder regelmäßig in Wien dirigieren: Konzerte im Musikverein Wien und Aufführungen an der Wiener Staatsoper sind bereits fest vereinbart.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
(01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001