Presseeinladung: Hochrangige Konferenzdiskussion zum Thema „Zukunft der Europäischen Union“ am 21. Juni 2018, 9:00 – 17:30 Uhr in Wien

Veranstaltung aus Anlass von 40 Jahren Österreichisch-Französisches Zentrum

Wien (OTS) - Anlässlich des 40. Jahrestages der Gründung des Österreichisch-Französischen Zentrums für Annäherung in Europa (ÖFZ) und wenige Tage vor Beginn des Vorsitzes Österreichs im Rat der Europäischen Union, findet am Donnerstag, 21. Juni 2018, um 9:00 Uhr die Eröffnung der Konferenz „Zukunft der Europäischen Union“ im Kassensaal der Oesterreichischen Nationalbank statt.

Im Rahmen der hochrangig besetzten Eröffnung sprechen ab 9 Uhr Außenministerin Karin Kneissl, EU-Minister Gernot Blümel und die französische Ministerin für Europäische Angelegenheiten Nathalie Loiseau. Es folgen Paneldiskussionen über Kernthemen der Europäischen Union.

Panel 1 „Besser schützen - Sicherheit und Migration“ (11:00-12:30 Uhr):

Gernot Blümel (Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien) Nathalie Loiseau (Französische Ministerin für Europäische Angelegenheiten)
Fabrice Leggeri (Direktor der Europäischen Agentur für die Grenz– und Küstenwache
FRONTEX)
Michael Spindelegger (Generaldirektor des International Centre for Migration Policy
Development)

Panel 2 „Verteidigung, Erweiterung, EU-Außenpolitik“(13:30 -15:00) :

Karin Kneissl (Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres) Ferdinando Nelli Feroci (Präsident des Istituto Affari Internazionali)
Wolfgang Wosolsobe (Generalsekretär am Österreichisch-Französischen Zentrum für Annäherung in Europa)
Michael Karnitschnig (Leiter des Kabinetts des EU-Kommissars Johannes Hahn)

Panel 3 „Wettbewerbsfähigkeit, Solidarität und Subsidiarität“ (15:30-17:00 Uhr):

Wolfgang Katzian (designierter Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbundes)
Harald Mahrer (Präsident der Wirtschaftskammer Österreich)
Gaston Reinesch (Gouverneur der Banque Centrale du Luxembourg)
Ewald Nowotny (Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank)

Die Konferenz wird vom Österreichisch-Französischen Zentrum für Annäherung in Europa, in Kooperation mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, dem Bundeskanzleramt, dem Französischen Ministerium für Europa und auswärtige Angelegenheiten, der Oesterreichischen Nationalbank, der Europäischen Kommission und der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik organisiert.

Weitere Informationen zur Konferenz und zum Programm erhalten Sie online unter:
http://oefz.at/2018/05/30/konferenzdiskussion-zur-zukunft-der-europae
ischen-union/?lang=de

Die gesamte Konferenz findet in deutscher und französischer Sprache mit simultaner Übersetzung statt.

Medienvertreter und Medienvertreterinnen sind eingeladen an der Konferenz am 21. Juni teilzunehmen.

Akkreditierung:
Medienvertreter und Medienvertreterinnen werden gebeten, sich bis Mittwoch, 20. Juni 2018 um 17:00 Uhr, via E-Mail an pk-anmeldungen@bmeia.gv.at zu registrieren:

  • Titel: Konferenz „Zukunft der Europäischen Union“
  • Vorname
  • Nachname
  • Medium
  • Geburtsdatum
  • E-Mail Adresse
  • Telefonnummer

Sie werden außerdem ersucht, einen gültigen Presseausweis oder ein aktuelles Akkreditiv Ihrer Redaktion vorzuweisen.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001