„Am Schauplatz“-Reportage „Chakra mit Gewerbeschein – die Energetiker-Branche boomt“ am 7. Juni um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Die energetische Reinigung des Krankenhauses Nord um 90.000 Euro Steuergeld hat für Schlagzeilen gesorgt. Sogar Rücktritte von Verantwortungsträgern waren die Folge. Doch was im Großen für Entsetzen sorgt, ist im Kleinen als Geschäftsmodell breit etabliert. Die Energetiker-Branche boomt. 18.000 Energetiker und Energetikerinnen gibt es in Österreich. Für die „Am Schauplatz“-Reportage „Chakra mit Gewerbeschein – die Energetiker-Branche boomt“ – zu sehen am Donnerstag, dem 7. Juni 2018, um 21.05 Uhr in ORF 2 – haben sich Kim Kadlec und Max Hartmann in der Energetiker-Branche umgesehen, um Antworten zu finden.

Hand auflegen, Aura reinigen, Energieblockaden lösen – alles Dienstleistungen, die aktuell äußerst gefragt sind. Petra Steinacker ist Energetikerin im steirischen Bad Gleichenberg. Sie behandelt ihre Klienten gern mit technischen Gerätschaften: „Einmal hat mich eine Freundin angerufen, deren Mann starke Zahnschmerzen bekommen hat. Obwohl die beiden gerade im Regenwald waren und ich in Österreich, waren die Zahnschmerzen nach 15 Minuten weg.“

Für den Gewerbeschein braucht man keinerlei Ausbildung. Energetiker kann jeder sein, wenn er oder sie sich berufen fühlt. Petra Strasser ist eigentlich Wirtin im oberösterreichischen Ried im Innkreis. In einem Wifi-Kurs in Wels hat sie sich zur Energetikerin ausbilden lassen: „Wir haben uns dort die Chakren gereinigt, die Meridianbahnen gezogen, und wir haben gelernt, wie man als Energetikerin einen guten Business-Plan erstellt.“ Jetzt erzeugt Frau Strasser daheim Aura-Sprays, die auf Esoterik-Messen guten Absatz finden. Doch leben kann sie von dem Verkauf nicht. Am Abend kellnert sie im Kaffeehaus. Wie viele andere betreibt sie ihr Energetiker-Geschäft nur im Nebenerwerb.

„Wenn die Kinder größer sind und man den beruflichen Wiedereinstieg wagen möchte, ist der Job verlockend“, sagt Charly Lechner, Sprecher für die Energetiker in der Wirtschaftskammer. Auch deshalb seien vier von fünf Energetikern Frauen. Dass keine der Methoden medizinisch nachweisbar funktioniert, beschäftigt in der Energetiker-Branche niemand. „Kein Wunder, den Energetikern geht es um ihren Profit. Es handelt sich um Scharlatane, die einfach auf ihr Geschäft schauen“, sagt der Buchautor und Ethnologe Christian Kreil, der sich seit vielen Jahren mit der Branche beschäftigt. Während die einen auf die Kräfte der Energetiker schwören, reden die anderen von Abzocke und Geschäftemacherei. Doch was stimmt?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005