Schnabl/Königsberger-Ludwig: „Waldhäusls Entgleisungen beschädigen den gesellschaftlichen Zusammenhalt!“

Menschenbild ist eines Landesrates nicht würdig

St. Pölten (OTS) - „Mittlerweile erreicht uns täglich eine erkleckliche Anzahl an Beschwerden über das Auftreten, die Ausdrucksweise und die gesellschaftsspaltende Themenwahl von Landesrat Waldhäusl. Mir scheint, er verwechselt seinen nunmehrigen Platz in verantwortungsvoller Regierungsrolle mit dem als polternder und in den Schmutzkübel greifender FPÖ-Bierzeltredner“, so LHStv. Franz Schnabl. Es sei nicht zu tolerieren, wenn Gesellschaftsgruppen, egal ob SchülerInnen, ArbeitnehmerInnen, MigrantInnen, anerkannte AsylwerberInnen, etc. in der Sprache herabgewürdigt und immer pauschal eine Gruppe herausgegriffen werde, die für alles verantwortlich gemacht wird.

„Die Sündenbock-Strategie ist uns noch in grausamer Erinnerung aus düsteren, noch nicht so lange vergangenen Zeiten“, so Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig: „Und diese möchten wir nie wieder erleben. Es gilt, aus der Vergangenheit zu lernen und die richtigen Schlüsse zu ziehen.“

Die beiden SPÖ-Regierer zeigen sich zutiefst entsetzt über die Sprachspirale, die Waldhäusl immer weiter nach unten dreht. „Man kann es kaum fassen, wie tief man sprachlich noch sinken kann und möchte oft nicht glauben, dass ein Regierungsmitglied so gesellschaftsspaltend und verantwortungslos agiert. Wir möchten die ‚Ramadan‘- und ‚Hunde‘-Sager an dieser Stelle nicht wiederholen – dass er es mit derartigen Sagern sogar in britische Medien schafft, ist ein Grund mehr, nun endlich klare Worte zu finden und den Landesrat vehement auf seine Aufgabe, die Gesellschaft zusammen zu halten, hinzuweisen und ihm klar zu machen, dass seine Hasstiraden einzustellen sind. Er zieht mit derartigen Aussagen ernsthafte Themen und seriöse Politik für die BürgerInnen ins Lächerliche – und es wird international gespöttelt, was das Ansehen des gesamten Landes und seiner Regierung massiv beschädigt“, so Schnabl und Königsberger-Ludwig abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro LHStv. Schnabl
Anton Feilinger
Pressesprecher
0699/13031166
anton.feilinger@lhstv-schnabl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001