Ermittlungserfolg für LKA: Tatverdächtiger nach Raub ausgeforscht

Wien (OTS) - Ermittlern des LKA Wien ist es nach umfangreichen Ermittlungstätigkeiten gelungen, einen Tatverdächtigen nach einem Bankanschlussraub auszuforschen. Der 30-jährige Beschuldigte steht im Verdacht, Mitte Mai einen 91-jährigen Mann beim Beheben von Bargeld in der Baumgasse (3. Bezirk) beobachtet und danach bis zu dessen Wohnanschrift verfolgt zu haben. Dort wurde an dem Opfer schließlich der Raub verübt, der Pensionist wurde bei dem Übergriff nicht verletzt. Der Beschuldigte wurde wegen aufrechter Personenfahndung am 01.06.2018 von Beamten der Wiener Bereitschaftseinheit im Zuge einer Schwerpunktkontrolle festgenommen. Der Mann zeigt sich zu der Tat geständig. Das LKA überprüft nun, ob dem Beschuldigten noch weitere strafbare Handlungen zuzurechnen sind.

Hintergrund: Bankanschlussraub
Ein Bankanschlussraub ist ein Raubüberfall, der direkt nach Abwicklung von Bankgeschäften (meistens Bankomatbehebungen) verübt wird. Die Täter beobachten immer ihr Opfer genau und verfolgen es, bis sich ein günstiger Moment für den Raub ergibt. Um sich vor diesen Bankanschlussrauben zu schützen ist vor allem in der unmittelbaren Umgebung der Bank, aber auch vor und im eigenen Wohnbereich besondere Vorsicht geboten.

Empfehlung des Bundeskriminalamtes zu diesem Thema:
• Straßenräuber wollen unerkannt bleiben. Beobachten Sie deshalb vor dem Betreten des Geldinstitutes aufmerksam die Umgebung nach verdächtigen Personen.
• Fordern Sie in der Bank die sogenannte „Diskretzone“ oder die Ausbezahlung von Bargeldbeträgen in einem separaten Raum ein.
• Beheben Sie anstatt großer Geldbeträge lieber mehrmals kleinere Bargeldmengen.
• Nehmen Sie nach Möglichkeit für die Abwicklung von Bankgeschäften eine Begleitperson mit oder lassen Sie sich von einem Taxi oder Bekannten nach dem Bankgeschäft nach Hause bringen.
• Beobachten Sie am nach Hause Weg aufmerksam die Umgebung.
• Seien Sie besonders vorsichtig bei der Behebung von Bargeld an Bankomaten. Nutzen sie, wenn möglich, einen Geldausgabeautomaten im Foyer der Bank.
• Nutzen Sie die Möglichkeit des bargeldlosen Zahlungsverkehrs. • Halten Sie auch zu Hause den Bargeldbetrag niedrig.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Paul EIDENBERGER
+43 1 31310 72114
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0001