Polizei kooperiert in Zukunft enger mit „SES“

Die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und dem Handel wird durch eine Kooperation mit dem Shopping-Center-Betreiber SES Spar European Shopping Centers intensiviert und gefördert.

Wien (OTS) - Am Montag, den 28. Mai 2018, unterzeichneten der Direktor des Bundeskriminalamts, Franz Lang und der CEO der Spar European Shopping Centers GmbH (SES), Marcus Wild, eine Kooperationsvereinbarung im Rahmen der Initiative „GEMEINSAM.SICHER in Österreich“. Die Schwerpunkte der Kooperation liegen auf der Kriminalitätsbekämpfung und -prävention.

Gemeinsam mehr Sicherheit erreichen

Bei der Initiative „GEMEINSAM.SICHER in Österreich“ geht es um die Steigerung des Sicherheitsvertrauens der Bevölkerung. Durch die Mitgestaltung der Sicherheit im eigenen Umfeld können von Polizei und Bevölkerung gemeinsam Lösungen für Probleme erreicht werden.

„Die Initiative ‚GEMEINSAM.SICHER in Österreich‘ fördert die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, genauso wie die Sicherheit von Unternehmen. Gerade beim Handel gibt es viele Herausforderungen, die nur durch ein Miteinander von Polizei und Wirtschaftstreibenden bewältigt werden können“, sagte General Franz Lang bei der Unterzeichnung des Kooperationsvertrags. So seien beispielsweise Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Geschäften fallweise mit kriminellen Handlungen konfrontiert, Informationen zum Umgang in solchen Situationen könnten Reaktionszeiten verkürzen und die Situationen entschärfen. Auch SES-CEO Marcus Wild betonte: „Shopping-Center sind moderne Marktplätze für Kunden, Besucher, Shoppartner und der Arbeitsplatz zahlreicher Mitarbeiter. Sicherheit wird an unseren Center-Standorten in Österreich proaktiv gemanagt und ist kein Tabuthema. Wir haben in der Vergangenheit massiv in die Sicherheit investiert und arbeiten daran, diese hohen Standards noch weiterzuentwickeln. Unsere Erfahrungen werden dabei mit jenen der Polizei gebündelt – zum Nutzen aller.“ SES ist Österreichs marktführender Shopping-Center-Betreiber mit österreichweit 19 großflächigen Shopping-Standorten, darunter der EUROPARK Salzburg, das ATRIO Villach, der MURPARK Graz, das max.center Wels, das Q19, Kaufhaus Gerngross oder das HUMA ELEVEN in Wien.

Kriminalitätsbekämpfung und Prävention

Schwerpunkte der Zusammenarbeit liegen auf der Bekämpfung von organisierter Bettelei, Ladendiebstahl und Bandenkriminalität, Cyberkriminalität, Bankomat-Einbrüchen und Telefonbetrügereien. Es werden aber auch Präventionsmaßnahmen gegen Suchtmittelkriminalität und Suchtmittelbegleitkriminalität getroffen. Durch Schulung des Personals, ausreichende Informationen und Ansprechstellen sollen auch die Reaktionszeiten bei Gefahrensituationen verkürzt werden.

Maßnahmenpaket für mehr Sicherheit

Durch ein Maßnahmenpaket, bestehend aus einem intensiven Informationsaustausch, Etablierung von Ansprechpartnern auf beiden Seiten sowie Schulungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll die Sicherheit der Beteiligten erhöht und das Sicherheitsvertrauen gestärkt werden.

Bildmaterial, honorarfrei (© Evatrifft)

Bild1 Vertragsunterzeichnung

vlnr Marcus Wild, CEO SES Spar European Shopping Centers, Direktor des Bundeskriminalamts Franz Lang

Bild2 Gemeinsam.Sicher mit SES

vlnr Direktor des Bundeskriminalamts Franz Lang, Revierinspektor Bernhard Zanko, SES-CEO Marcus Wild

Bild3 Gemeinsam.Sicher mit SES

vlnr SES-CEO Marcus Wild, Direktor des Bundeskriminalamts Franz Lang,

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Abteilung Kommunikation
Referat Pressestelle
+43-(0)1-53 126-2488
pressestelle@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0002