younion-Salzburg: Bedienstete beschließen Resolution

Für einen wertschätzenden Umgang und Einhaltung der Fürsorgepflicht

Salzburg (OTS) - Die Bediensteten der Allgemeinen Verwaltung im Magistrat Salzburg haben heute, Donnerstag, während einer Dienststellenversammlung eine Resolution verabschiedet. Fünf Punkte wurden ausgearbeitet:

  1. Kommunikation und wertschätzender Umgang. In den vergangenen Monaten hat sich die Kommunikation zwischen den politischen Vorgesetzten und den Vorgesetzten der Verwaltung einerseits und den Bediensteten andererseits dramatisch verschlechtert. Dies führt zu einer Verunsicherung und zu einer Demotivation der Bediensteten.
    Die Dienststellenversammlung fordert von allen Verantwortlichen einen wertschätzenden Umgang.
  2. Fürsorgepflicht. Viele Bedienstete sind im Unklaren, wie sie sich am Arbeitsplatz verhalten sollen. Was ist noch erlaubt, was schon rechtswidrig? Und wer zahlt die Rechtskosten, wenn Bedienstete loyal, aber strafrechtswidrig handeln?
    Die Dienststellenversammlung fordert ein klares Bekenntnis der Politik, sich nicht aus der Verantwortung der Fürsorgepflicht zu verabschieden, wenn Bedienstete durch auftragsgemäßes Handeln zivil- oder strafrechtlich belangt werden und dadurch Kosten anfallen.
  3. Dienstweg. In letzter Zeit mehren sich Vorwürfe von Bediensteten, dass sie aus den politischen Büros mit direkten Aufträgen oder gar mit Weisungen konfrontiert werden.
    Die Dienststellenversammlung fordert vom Dienstgeber eine klare Vorgabe, wie diese Problematik zu lösen ist.
  4. Dienstanordnung P2/2018. Die Dienstanordnung zum Thema Gleitzeit ist sehr unklar formuliert und führt zur Verunsicherung der Bediensteten.
    Die Dienststellenversammlung fordert die Aufhebung und weitere Verhandlungen.
  5. Rauchen. Der Gemeinderatsbeschluss zum Thema Rauchverbot in den Innenhöfen und Durchgängen wurde nicht ordentlich kundgemacht und intern nicht kommuniziert.
    Die Dienststellenversammlung fordert, dass in solchen wichtigen Angelegenheiten alle Bediensteten direkt informiert werden und der Gemeinderatsbeschluss nochmals überdacht und abgeändert wird.

Petra Berger-Ratley, Vorsitzende der younion-Salzburg: „Die Bediensteten in der Allgemeinen Verwaltung haben bisher hervorragende Arbeit geleistet und großes Engagement gezeigt. Wir brauchen wieder ein miteinander und kein von oben herab. Es geht um Menschen – das sollte die Politik niemals vergessen.“

Rückfragen & Kontakt:

younion _ Die Daseinsgewerkschaft
Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
T: (01) 313 16 / 83615
M: presse@younion.at
www.younion.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004