Landesrätin Königsberger-Ludwig trifft Spitzen der NÖGKK zu einem Arbeitsgespräch

„Die NÖ Gebietskrankenkasse ist eine starke und stabile Partnerin für die Menschen im NÖ Gesundheitswesen!“

St. Pölten (OTS) - Am Mittwoch traf Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig die Spitzen der Niederösterreichischen Gebietskrankenkassen zu einem Arbeitsgespräch. Ein Schwerpunkt des Gesprächs waren natürlich auch die im Detail unbekannten kolportierten Zusammenlegungspläne der Sozialversicherungsträger von Seiten der Bundesregierung, die große Sorge herbeiführe.

Das Gesundheitswesen in Niederösterreich sei bestens aufgestellt. Zum Konzert der vielen PartnerInnen, die zum Funktionieren dieses Gesundheitssystems beitragen, gehöre im Speziellen die NÖGKK. „Die NÖ Gebietskrankenkasse ist eine so starke und stabile Partnerin im Gesundheitswesen in NÖ und damit nicht wegzudenken. Sie stellt immer die Menschen in ihren Fokus, nämlich die Leistungen für alle BürgerInnen in allen Regionen. Sie ist ein wichtiger Nahversorger in unseren Bezirken“, so Landesrätin Königsberger-Ludwig im Rahmen des Antrittsbesuchs.

„Als Gebietskrankenkasse ist uns eine gute regionale Versorgung vor Ort für die BürgerInnen nicht nur wichtig, es ist unser Auftrag. Unsere ersten Fragen lauten immer: Was brauchen die Menschen? Was hilft den Menschen? Das ist unser Grundprinzip! Und dafür braucht es Menschen in den Regionen, AnsprechpartnerInnen in den Regionen, denn diese wissen, wo der Schuh drückt und was benötigt wird. Eine zentrale anonyme bürokratisierte Anlaufstelle wird und kann dieses Service nicht erbringen“, so der Obmann der NÖ GKK Gerhard Hutter.

Für Verunsicherung würden die unbekannten Pläne nicht nur bei den BürgerInnen sorgen, sondern auch bei den MitarbeiterInnen. „Es ist bedenklich, Schlagzeilen zu produzieren, von Verschlankungen zu reden, aber keine Details zu präsentieren. Damit ruft die Bundesregierung große Unruhe und vor allem Verunsicherung bei den KollegInnen und MitarbeiterInnen in den Krankenkassen hervor“, so Jan Pazourek, Generaldirektor der NÖ GKK.

„Wenn die Regierung davon spricht, dass es keine Verschlechterung geben soll, werden wir dies auch ernst nehmen. Denn weder eine Leistungsreduktion, noch eine Kostenverschiebung zu den ArbeitnehmerInnen oder eine Zwei-Klassen-Medizin werden wir akzeptieren. Die Menschen müssen sich auf ein öffentliches Gesundheitssystem verlassen können und dafür werden wir auch weiterhin mit aller Vehemenz eintreten“, so Landesrätin Königsberger-Ludwig abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Ulrike Königsberger-Ludwig
Mag. Dr. Anton Heinzl
Pressesprecher
02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002