VP-Schwarz zu Rundem Tisch gegen Gewalt an Schulen: Erste richtige Schritte, weitere müssen folgen

ÖVP-Forderungen vor Umsetzung – Präventionsarbeit in Zusammenarbeit mit der Polizei noch offen

Wien (OTS) - Erfreut zeigte sich heute ÖVP Wien Bildungssprecherin Sabine Schwarz über das Einlenken von Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer. „Es ist uns gelungen, erste Forderungen umzusetzen. So soll es eine Broschüre geben, die über die rechtlichen Grundlagen von Gewaltdelikten aufklärt. Zudem wurden erste wichtige Schritte gesetzt, um an valide Daten zu kommen und künftig faktenbasiert agieren zu können. Zu lange wurde das ausufernde Problem von Seiten der Stadt ignoriert. Es war höchst an der Zeit, endlich tätig zu werden“, so Schwarz, die sich auch weiterhin für eine flächendeckende, verstärkte Präventionsarbeit in Zusammenarbeit mit der Polizei einsetzt.

Noch im Gemeinderat im Jänner lehnten SPÖ und Grüne alle ÖVP-Anträge zu Gewalt an Schulen ab, zeigt sich Sabine Schwarz ob des Sinneswandels zumindest bei Bildungsdirektor Himmer erfreut. Die nun eingeschlagene Richtung stimme, doch nun müssen weitere Schritte folgen. „Was wir nicht wollen, ist Showpolitik. Wir fordern konkrete Maßnahmen und bringen uns auch weiterhin lösungsorientiert ein“, so Schwarz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Michael Ulrich
Leitung Kommunikation
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003