ORF III am 10. und 11. Mai: „ORF III auf Schiene“ mit Filmen und Dokus übers Bahnfahren

Außerdem: Filmunterhaltung mit Senta Berger in „Mama kommt!“, Weck, Mendt, Köstlinger und Ofczarek in „Jetzt erst Recht!“

Wien (OTS) - Zu Christi Himmelfahrt, am Donnerstag, dem 10. Mai 2018, begibt sich „ORF III auf Schiene“ und zeigt – nach „Cultus – Der Feiertag im Kirchenjahr“ (8.55 Uhr) und dem „Feiertagskonzert“ mit „Bachs Hoher Messe“ (9.10 Uhr) – ab 10.15 Uhr einen Schwerpunkt zum Thema Bahnfahren. Zu sehen sind sowohl interessante Dokumentationen wie „Mythos Südbahngesellschaft“ oder „Auf den Schienen des Doppeladlers“ als auch beste Filmunterhaltung u. a. mit dem Evergreen „Ein Schutzengel auf Reisen“ mit den Schauspielgrößen Peter Weck, Otto Schenk, Fritz Muliar und Christiane Hörbiger. Am Freitag, dem 11. Mai, präsentiert „Der Österreichische Film“ ebenfalls hochkarätig besetzte Komödien mit „Mama kommt!“ und „Jetzt erst Recht!“.

Christi Himmelfahrt, 10. Mai: „Cultus – Der Feiertag im Kirchenjahr:
Christi Himmelfahrt“ (8.55 Uhr), „Erlebnis Bühne Matinee:
Feiertagskonzert – Bachs Hohe Messe“ (9.10 Uhr), insgesamt 14 Ausgaben „ORF III auf Schiene“ (ab 10.15 Uhr) mit zahlreichen Dokus sowie Spielfilmen, „Ein Schutzengel auf Reisen“ (20.15 Uhr) und „Singapur-Express – Geheimnis einer Liebe“ (21.40 Uhr)

ORF III startet den Feiertag mit einer Ausgabe von „Cultus – Der Feiertag im Kirchenjahr“ (8.55 Uhr), die die Bedeutung von Christi Himmelfahrt erklärt. Danach folgt in der „Erlebnis Bühne Matinee“ das „Feiertagskonzert – Bachs Hohe Messe“ (9.10 Uhr) aus Stift Klosterneuburg. Das Bach Consort Wien spielt unter der musikalischen Leitung von Rubén Dubrovsky Johann Sebastian Bachs Monumentalwerk „Messe in h-Moll“. Es singen Joanne Lunn, Céline Scheen, Kristin Mulders, Cyril Auvity, Christian Immler und der Salzburger Bachchor.

Um 10.15 Uhr bildet die Dokumentation „BAHNORAMA: Die Feistritztalbahn“ den Auftakt zum 14-teiligen Programmschwerpunkt „ORF III auf Schiene“ mit historischen wie aktuellen Dokumentationen über das Bahnfahren in Österreich sowie zwei Spielfilmen. So folgen weitere fünf Episoden „BAHNORAMA“: „Vom Kohlezug zur Kulturbahn – Die Graz-Köflacher Bahn“ (11.15 Uhr), der Zweiteiler „Steiermärkische Landesbahnen“ (12.00, 12.45 Uhr) und der Zweiteiler „Erlebnis Österreich mit Bahn und Schiff“ (13.30, 14.15 Uhr). Außerdem zu sehen: „Die Mariazellerbahn oder: Die Entdeckung der Langsamkeit“ (15.00 Uhr), der Zweiteiler „BAHNORAMA: Die Eroberung des Südens – Mythos Südbahngesellschaft“ (15.50, 16.40 Uhr), der Zweiteiler „Auf den Schienen des Doppeladlers“ (17.30, 18.30 Uhr) sowie „BAHNORAMA:
Eine Landpartie mit der Bahn“ (19.25 Uhr).
Im Hauptabend steht die Filmkomödie „Ein Schutzengel auf Reisen“ aus dem Jahr 1997 auf dem Spielplan. Peter Weck führte nicht nur Regie, sondern übernahm auch die Hauptrolle des Fabrikanten Xaver Frey, der von seiner Bank in den Konkurs getrieben wurde. Also beschließt er, im Schlafwagen von Wien nach Venedig Selbstmord zu begehen. Aber da hat er seine Rechnung ohne den Schlafwagenschaffner Horak (Otto Schenk) gemacht, der alles daran setzt, sein Vorhaben zu verhindern. Der Abend schließt mit der Filmproduktion „Singapur-Express – Geheimnis einer Liebe“ (21.40 Uhr) von Hans Werner aus dem Jahr 2002. Eine Nachricht ihres Vaters lockt die Dolmetscherin Mai (Barbara Wussow) nach Singapur, aber am vereinbarten Treffpunkt findet sie statt ihres Vaters eine verschlüsselte Botschaft sowie ein Bahnticket nach Bangkok vor. Bei der Weiterreise im Zug heftet sich ein unbekannter Mann (Daniel Morgenroth) an Mais Fersen – Mai fühlt sich magisch von ihm angezogen, weiß aber nicht ob sie ihm trauen kann. Ein prickelndes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Freitag, 11. Mai: „Der Österreichische Film“ mit „Mama kommt!“ (20.15 Uhr) und „Jetzt erst Recht!“ (21.45 Uhr), „Ihr Auftrag, Pater Castell: Das Geheimnis des Kreuzritters“ (23.15 Uhr)

Das Hauptabendprogramm von ORF III am Freitag startet mit der 2009 entstandenen Komödie „Mama kommt!“ (20.15 Uhr) von Regisseurin Isabel Kleefeld. Flucht – das ist Christianes (Anja Kling) erster Impuls, als plötzlich ihre Mutter Luise (Senta Berger) mit einem Koffer vor ihrer Tür steht. Als Unfallchirurgin mit unregelmäßigem Dienstplan hat sie genug Stress um die Ohren. Hinzu kommt, dass Christiane nicht weiß, wie sie ihrer Teenager-Tochter ihre Affäre mit dem jüngeren Kollegen Lars (Matthias Schloo) beibringen soll – geschweige denn Übermutter Luise. Umso größer ist daher die Überraschung, als sich herausstellt, dass auch Luise ein Geheimnis hütet.
Danach folgt die österreichische Tragikomödie „Jetzt erst Recht!“ von Michael Kreihsl aus dem Jahr 2003. Wie geht es jemandem, der plötzlich erfährt, dass er nicht der Sohn seiner Eltern ist? Für den angehenden Staranwalt Max (Ulrich Reinthaller) bricht eine Welt zusammen, als sich bei seinem Verlobungsfest die Praterwirtin Gabi (Marianne Mendt) als seine leibliche Mutter vorstellt. Max zieht die Reißleine und wagt einen Neuanfang fernab vom Luxusleben seiner Familie. In weiteren Rollen sind Peter Weck, Gertraud Jesserer, Maria Köstlinger und Nicholas Ofczarek zu sehen.
Der Abend schließt mit dem Finale der zweiten Staffel „Ihr Auftrag, Pater Castell“: „Das Geheimnis des Kreuzritters“ (23.15 Uhr). Ein Geschichtsstudent wird erschlagen in einem Waldstück aufgefunden. Das Gelände, auf dem der junge Mann scheinbar illegal Ausgrabungen durchgeführt hat, zählt zum Besitz der Adelsfamilie Rothenburg – doch wonach könnte er gesucht haben? Kommissarin Marie Blank (Christine Döring) und Pater Simon Castell (Francis Fulton-Smith) finden heraus, dass das Objekt der Begierde das Grab eines Kreuzritters war, der in Verbindung mit einer alten Glaubensgemeinschaft steht. Diese wurde jedoch vor langer Zeit von der Inquisition verfolgt und vernichtet, soll aber sagenhafte Schätze gehütet haben.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006