RHI Magnesita: deutliches Plus bei Umsatz und Ergebnis in Q1 2018

Unsere Standorte in Österreich sind Vorreiter in Sachen Innovation, Digitalisierung sowie Industrie 4.0 und laufen derzeit auf Vollauslastung
Stefan Borgas, CEO RHI Magnesita

Wien/London (OTS) -

  • Der Umsatz steigt im ersten Quartal 2018 währungsbereinigt um 23% auf € 745 Millionen
  • RHI Magnesita steigert operatives EBITA währungsbereinigt um fast 70% auf € 113 Millionen
  • Die operative EBITA-Marge liegt bei 15,2%

Begünstigt durch die positive globale Marktentwicklung und die verbesserte Rohstoffintegration erwirtschaftet der Feuerfest-Weltmarktführer RHI Magnesita im ersten Quartal 2018 sowohl ein deutlichen Umsatz- als auch Ergebnisplus.

Verbesserte Rohstoffintegration wichtiger Treiber für positiven Geschäftsverlauf

Der Geschäftsverlauf von RHI Magnesita spiegelt weiterhin die positiven Trends des 2. Halbjahres 2017 sowie die Vorteile der hochgradigen vertikalen Integration des Unternehmens wider. Preiserhöhungen unterstützten die starke Umsatzentwicklung, wobei die höheren Rohstoffkosten mehr als kompensiert werden konnten. Im ersten Quartal 2018 war der Umsatz mit € 745 Millionen währungsbereinigt um 23% höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (14% höher unter Berücksichtigung von Währungseinflüssen). Das operative EBITA erhöhte sich währungsbereinigt um fast 70% auf € 113 Millionen, die operative EBITA-Marge lag bei 15,2%. Der Vergleich zum Vorjahreszeitraum bezieht sich auf die bereinigten pro-forma Zahlen Q1 2017.

Als kombiniertes Unternehmen konnte RHI Magnesita die Rohstoffintegration weiter verstärken und erreicht nun eine Eigenversorgung mit den wichtigen Schlüsselrohstoffen (Magnesit und Dolomit) von über 70%.

Österreichische Standorte mit Vollauslastung

Eine zentrale Rolle im Konzern spielen die österreichischen Standorte mit dem Headquarter in Wien, dem Forschungshub in Leoben und den Rohstoff- und Produktionswerken in der Breitenau, Hochfilzen, Radenthein, Trieben und der Veitsch. „Unsere Standorte in Österreich sind Vorreiter in Sachen Innovation, Digitalisierung sowie Industrie 4.0 und laufen derzeit auf Vollauslastung“, erklärt Stefan Borgas, CEO von RHI Magnesita. Das Produktionsvolumen in Österreich konnte dementsprechend im Vergleich zum Vorjahreszeitraum überproportional gesteigert werden und spiegelt diese führende Rolle der österreichischen Standorte wider.

Division Stahl übertrifft Erwartungen

Die Stahlproduktion wies im Jahresvergleich in Südamerika, MEA und Asien/Pazifik ein robustes sowie in Nordamerika und Europa ein leicht positives Wachstum auf. Die Division Stahl von RHI Magnesita hat diese Trends im bisherigen Jahresverlauf mit Ausnahme von Südamerika übertroffen. Die Auswirkung einer Verhängung von Handelszöllen ist derzeit noch nicht abschätzbar, jedoch glaubt der Konzern, dass die diversifizierte Produktionsbasis (in 16 Ländern auf 4 Kontinenten) und Kundenstruktur (10.000 Kundenwerke in mehr als 180 Ländern) etwaige signifikante Auswirkungen dieser Entwicklungen abfedern könne, solange die industrielle Produktion auf globaler Basis nicht beeinträchtigt wird.

Unterschiedliche Entwicklungen in der Industrial Division

In der Division Industrial entwickelt sich der Bereich Nichteisenmetalle mit ertragsstarken Auftragseingängen bisher besser als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Geschäftsbereich UEC (Umwelt, Energie, Chemie) verzeichnet eine steigende Nachfrage in China und der GUS-Region, wobei das Neuanlagengeschäft anzieht. Im Geschäftsbereich Zement/Kalk verläuft die Entwicklung aufgrund der weiterhin niedrigen Auslastung in China und Brasilien sowie preisbedingten Marktanteilverlusten flach. Der Rohstoffbereich profitiert von den Preissteigerungen und Versorgungsengpässen aufgrund der strengeren Umweltauflagen in China.

Integration und Synergierealisierung weiter voll im Plan

RHI Magnesita arbeitet weiterhin erfolgreich an der Umsetzung der geplanten Integrationsmaßnahmen und ist sehr zuversichtlich, die angestrebten Synergien von € 70 Millionen p.a. bis 2019 und € 40 Millionen im Jahr 2018 zu erreichen. Ein engagiertes Integrationsteam arbeitet an mehreren weiteren Initiativen, die zu zusätzlichen Einsparungen führen können. Diese werden kommuniziert, sobald sie entsprechend ausgereift sind. Das Ergebnis des ersten Quartals 2018 beinhaltet bereits Synergien von rund € 10 Millionen.

Verbessertes operatives Ergebnis stärkt Finanzposition

Die Finanzlage festigt sich weiter und die Finanzposition des Unternehmens wird durch das verbesserte Betriebsergebnis gestärkt, ungeachtet der notwendigen Finanzierung des erforderlichen Working-Capital-Bedarfs. Im Rahmen des Plans des Unternehmens, seine Kapitalstruktur im Sinne der verbesserten Finanzlage neu auszurichten, erfolgte im ersten Quartal 2018 eine Tilgung von $133 Millionen an bisherigen Anleihen sowie die Refinanzierung bestimmter Kreditlinien durch einen Kredit in Höhe von € 305.6 Millionen mit 5 Jahren Laufzeit. Folglich ist das Unternehmen mit hoher Liquidität und einem robusten Bilanzprofil weiterhin solide finanziert.

Preisentwicklungen, Synergien und Netzwerkoptimierung sorgen für positiven Ausblick

RHI Magnesita geht davon aus, dass sich das Geschäft im Jahr 2018 sehr positiv entwickeln und dass das operative Ergebnis für das Gesamtjahr trotz Währungseinflüssen weiterhin von den Vorteilen der Preisgestaltung, zusätzlichen Synergien und Netzwerkoptimierung profitieren wird. Die im ersten Quartal 2018 erzielte Umsatzwachstumsrate von RHI Magnesita liegt über den Erwartungen für das Gesamtjahr, da sich bereits im zweiten Halbjahr 2017 verbesserte Marktbedingungen und gewisse Auswirkungen auf die Umsätze aus der Weitergabe der Rohstoffpreissteigerungen zeigten.

Über RHI Magnesita

RHI Magnesita geht aus dem Zusammenschluss von RHI und Magnesita zum global führenden Anbieter von hochwertigen Feuerfestprodukten, -systemen und -serviceleistungen hervor, die für industrielle Hochtemperaturprozesse über 1.200 °C unverzichtbar sind und unter anderem in der Stahl-, Zement-, Nichteisenmetalle- und Glasindustrie zum Einsatz kommen. Mit einer vertikal integrierten Wertschöpfungskette vom Rohstoff bis zum Feuerfestprodukt und leistungsorientierten Gesamtlösungen bedient RHI Magnesita mehr als 10.000 Kunden in nahezu allen Ländern weltweit.

Mit über 14.000 Mitarbeitern in 35 Hauptproduktionswerken sowie mehr als 70 Vertriebsstandorten weist das Unternehmen eine beispiellose geografische Vielfalt auf. RHI Magnesita beabsichtigt, seine globale Führungsposition bei Umsatz, Größe, dem komplementären Produktportfolio und breiter geografischer Präsenz weltweit zu nutzen, um gezielt Länder und Regionen zu erschließen, die von dynamischeren Konjunkturaussichten profitieren.

Das kombinierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Pro-Forma-Umsatz von € 2,7 Milliarden. Weitere Informationen finden Sie unter www.rhimagnesita.com

Rückfragen & Kontakt:

RHI Magnesita N.V.

Stefan Rathausky, Senior VP Corporate Communications
Tel +43 50213-6059
E-Mail: stefan.rathausky@rhimagnesita.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001